bedeckt München 15°

Berg-Karabach:Der Streit um Berg-Karabach, ein kaukasischer Teufelskreis

Zerstörte Häuser und viele Tote sind die Bilanz der Kämpfe zwischen Armeniern und Aserbaidschanern um die Region Berg-Karabach.

(Foto: Vahan Stepanyan/AFP)
  • Aserbaidschan und das De-facto-Regime der Republik Berg-Karabach haben nach tagelangen Gefechten eine Waffenruhe vereinbart.
  • Ob diese auch zu einer politischen Lösung führt, ist schwer absehbar, denn das Grundproblem besteht seit mehr als 20 Jahren.
  • Völkerrechtlich gehört Berg-Karabach zu Aserbaidschan, es sieht sich aber mit Armenien verbunden und pocht auf Unabhängigkeit.

Die Kaliber waren stetig größer geworden, die der Worte und die der Waffen. Nach tagelangen Gefechten drohte der Konflikt zwischen Aserbaidschan und Armenien um die von Armeniern bewohnte Enklave Berg-Karabach zu einem heißen Krieg zu werden. Aserbaidschan versetzte seine Armee in Gefechtsbereitschaft und drohte mit einem Angriff auf die Karabach-Hauptstadt Stepanakert, sollten armenische Separatisten nicht "mit dem Beschuss von Siedlungen aufhören. Armenien wiederum kündigte eine "schmerzvolle Antwort" an.

Dabei war schon die Bilanz der bisherigen Kämpfe erschütternd gewesen: 64 Tote seit dem Wochenende. Am Dienstag kamen die Beteiligten dann zur Besinnung. Aserbaidschan und die nach Unabhängigkeit strebende Region Berg-Karabach vereinbarten eine Waffenruhe, die noch am selben Tag begann.

Schießereien, auch vereinzelt Tote hat es immer wieder gegeben

"Die Berichte über einen Waffenstillstand sind ermutigend. Nun kommt es darauf an, diesen Waffenstillstand zu stabilisieren und eine neue Eskalation des Konflikts zu vermeiden", sagte Bundesaußenminister Frank-Walter Steinmeier der Süddeutschen Zeitung nach einem Treffen der Minsk-Gruppe und des Ständigen Rates der OSZE in Wien.

Berg-Karabach Der Konflikt, der den Kalten Krieg überdauert hat
Berg-Karabach

Der Konflikt, der den Kalten Krieg überdauert hat

Zwischen dem christlichen Armenien und dem muslimischen Aserbaidschan wird gekämpft, schwere Waffen sind im Einsatz. Worum es in "Berg-Karabach" geht - und warum der Konflikt international so gefährlich ist.   Von Christoph Behrens

"Dass sich die Mitglieder der Minsk-Gruppe - einschließlich der Türkei und Russland - erstmals seit ihrem Bestehen auf eine gemeinsame Erklärung verständigen konnte, ist ein wichtiges Signal an die Konfliktparteien", sagte Steinmeier, der derzeit OSZE-Vorsitzender ist. Eine militärische Lösung könne es für Berg-Karabach nicht geben. "Die Zuspitzung der Lage zeigt: Es muss jetzt darum gehen, dass die Seiten im Rahmen der Minsk-Gruppe schnell Verhandlungen für eine umfassende und nachhaltige politische Lösung des Konflikts aufnehmen."

Provokationen, Schießereien, auch vereinzelt Tote hat es in den vergangenen zwei Jahrzehnten in Karabach immer wieder gegeben. Aber das war nun doch etwas Neues: Mindestens 30 Tote allein am Wochenende, seit Montag noch einmal 16 getötete aserbaidschanische Soldaten, wie Baku am Dienstag meldete. Nach Angaben der Karabach-Führung sollen auch armenische Zivilisten gestorben sein, unter ihnen eine 92 Jahre alte Frau.

Ob nun die Waffenruhe auch zu einer politischen Lösung führt, ist schwer absehbar, denn das Grundproblem besteht schon seit mehr als 20 Jahren. 1994 stimmten die Kaukasus-Länder Aserbaidschan und Armenien am Ende eines Krieges einem Waffenstillstand zu. Etwa 30 000 Menschen waren damals gestorben, Hunderttausende geflüchtet: Aseris mussten Berg-Karabach verlassen und gingen auch aus Armenien fort, Armenier flüchteten aus aserbaidschanischem Gebiet.

Für Aserbaidschan ist die militärische Niederlage seitdem ein Trauma. Völkerrechtlich gehört das umstrittene Berg-Karabach zu Aserbaidschan, auf dessen Territorium es auch liegt. Berg-Karabach aber, das über zwei Straßen mit Armenien verbunden ist und von ihm finanziell und militärisch abhängig ist, pocht auf Unabhängigkeit und argumentiert, dass in der langen Geschichte dieses Gebiets schon immer Armenier dort gesiedelt hätten.

Konfliktregion Berg-Karabach. SZ-Karte