Debatte um CO₂-Steuer:Spagat beim Spritpreis

Tankstelle mit dem Slogan "Günstig Tanken"

Was heißt günstig in teuren Zeiten? Selbst ein paar Cent mehr lösen regelmäßig emotionale Debatten aus.

(Foto: Ina Fassbender/dpa)

Wie steht es um den sozialen Ausgleich, wenn die Kohlendioxidsteuer weiter steigt? Ziemlich schlecht, lautet das Urteil von Experten. Was haben sich die Parteien bei diesem emotionalen Thema vorgenommen? Ein Blick in die Wahlprogramme.

Von Thomas Hummel

Wie häufig wurde in Talkshows beteuert, dass der Pfleger im ländlichen Gebiet mit längerem Arbeitsweg nicht zu arg von einer CO₂-Steuer belastet werden dürfe? Oder die Rentnerin, die auf ihren Gebrauchtwagen angewiesen ist? Doch genau das passiert offenbar. Ein von der Verbraucherzentrale Bundesverband (VZBV) in Auftrag gegebenes Gutachten stellte kürzlich fest, dass einkommensschwache Haushalte durch den "CO₂-Preis auf Kraftstoffe am stärksten belastet" seien. Klimaschutz zulasten der sozial Schwachen?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Justin Trudeau bei einem Wahlkampfauftritt in Oakville. Der liberale Premier führt derzeit noch eine Minderheitsregierung.
Wahlen in Kanada
Trudeaus überraschender Zweikampf
Merkel besucht Siemens in Amberg
16 Jahre Kanzlerin
Was Angela Merkel erreicht hat - und was nicht
SZ-Serie: Mensch und Wald
"Ich bin nicht der große Zampano, weil ich im Grundbuch stehe"
Jérôme Boateng
Wer ist Täter, wer ist Opfer?
Leben im Alter, 2017
Psychologie
Die Macht der Erinnerung
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB