Israel:Der Staat und ich

KOY2019020C | Israeli Prime Minister Benjamin Netanyahu testing the limits of power

Benjamin Netanjahu war länger im Amt als Israels Staatsgründer David Ben-Gurion (erstes Porträt von links). Er sieht sich aber eher in der Nachfolge eines anderen Politikers: Winston Churchill.

(Foto: Yuri Kozyrev / NOOR)

Benjamin Netanjahu hat Israel wie ein Sonnenkönig regiert. Damit könnte es jetzt vorbei sein. Zumindest vorerst. Über einen Mann, der immer nur die eigene Macht im Sinn hat.

Von Peter Münch, Tel Aviv

Es herrscht Anspannung in der Knesset. Am Sonntagnachmittag um Punkt 16 Uhr Ortszeit haben sich die 120 Abgeordneten des israelischen Parlaments versammelt, um Geschichte zu schreiben. Auf dem Programm steht nicht nur die Wahl einer neuen Regierung. Es geht um das Ende einer Ära. Benjamin Netanjahu hat länger geherrscht als jeder andere in Israel. Bis zum Ende hat er gekämpft, er hat gewütet gegen seine Gegner. Doch wenn alles nach Plan verläuft, hat all das nichts genutzt. Die Wahl der neuen Regierung ist zugleich seine Vertreibung aus dem Amt. Und dann? Dann kommt der Möbelwagen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
rote Ampel vor Frankfurter Skyline PUBLICATIONxINxGERxSUIxAUTxHUNxONLY 1083400174
Bundestagswahl
Wie kann Steuerpolitik gerechter werden - und soll sie das?
Sonderausgabe NEO MAGAZIN ROYALE 'Young Böhmermann'
Gesellschaft und Gesinnung
Wehe dem, der anders denkt
World Trade Center, NYC World Trade Center, New York City terrorist attack, September 11, 2001. New York NY USA Copyrig
Schily und Fischer über 9/11
"Die Bilder sind mir unauslöschlich in Erinnerung"
Wirt Matthias Kramhöller in Geratskirchen
Gasthof in Niederbayern
Erst dachten alle: Volltreffer
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB