Belarus:Nicht die Worte seines Sohns

Lesezeit: 4 min

Oppositionsaktivist und Blogger Roman Protassewitsch

Seit Jahren Aktivist: Der Blogger Roman Protassewitsch nahm bereits als Jugendlicher 2012 an einer Kundgebung der Opposition in Minsk teil.

(Foto: Uncredited/dpa)

Nach seiner Festnahme meldet sich Roman Protassewitsch mit einem Video - und einem Geständnis. Wie glaubwürdig ist das, was man da sieht? Über ein Regime, das vor kaum etwas zurückschreckt und die Frage, warum es nun gerade einen 26-jährigen Blogger trifft.

Von Silke Bigalke, Moskau

Es ist Roman Protassewitsch, der im schwarzen Kapuzenpulli vor der Kamera sitzt. Die Botschaft, die er aufsagt, stammt aber nicht von ihm. Schon der erste Satz verrät das: "Ich bin im Untersuchungsgefängnis Nummer 1 in Minsk", sagt der 26-Jährige, sein Kopf liegt leicht im Nacken. Roman Protassewitsch hat nicht mehr die Freiheit zu sagen, was er will. Er sagt, er habe keine gesundheitlichen Probleme. Die Sicherheitskräfte behandelten ihn "maximal korrekt".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
Young man have bath in ice covered lake in nature and looking up.; Kaltwasserschwimmen
Gesundheit
"Im kalten Wasser zu schwimmen, ist wie ein sicherer Weg, Drogen zu nehmen"
Portrait of Happy Woman Holding Flowers and Using a Mobile Phone Outdoors; alles liebe
Dating
"Haarlänge, Brustgröße und Gewicht stehen im Vordergrund"
Woman  holds on to a sore knee after jogging; Knie Schoettle MAgazin Interview
Gesundheit
"Eine gute Beweglichkeit in der Hüfte ist das Beste für Ihr Knie"
Covid-19
30 Jahre alt - und das Immunsystem eines 80-Jährigen?
Zur SZ-Startseite