Maria Kolesnikowa:"Wie geht es Mascha?"

Lesezeit: 3 min

Maria Kolesnikowa: Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa im August 2021 während einer Gerichtsverhandlung in Minsk.

Die Oppositionelle Maria Kolesnikowa im August 2021 während einer Gerichtsverhandlung in Minsk.

(Foto: Ramil Nasibulin/DPA)

Seit mehr als zwei Jahren hält Belarus die Oppositionelle Maria Kolesnikowa gefangen. Nun soll sie operiert worden sein, auf einer Intensivstation liegen - ihre Mitstreiter fordern Informationen.

Von Silke Bigalke, Moskau

Bisher weiß niemand, warum Maria Kolesnikowa auf der Intensivstation liegt. Ihre Angehörigen und Unterstützer wissen nur, wo sie vorher war: allein in einer Strafzelle im belarussischen Gomel. Elf Jahre muss sie absitzen, Kolesnikowa gehört zu den bekanntesten politischen Gefangenen in Belarus. Ihr war immer wichtig, auch hinter Gittern noch Zuversicht auszustrahlen. Während des Gerichtsprozesses im vergangenen Jahr tanzte sie für die Kameras, formte mit ihren Händen ein Herz, ihr Markenzeichen. Doch nach dem Urteil nahmen die Informationen über sie ab.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Migräne
Gesundheit
Dieser verdammte Schmerz im Kopf
Geschwisterbeziehungen
Geliebter Feind
Mature woman with eyes closed on table in living room; Mental Load Interview Luise Land
Psychische Gesundheit
"Mental Load ist unsichtbar, kann aber krank machen"
Digitalisierung
KI, unser Untergang?
We start living together; zusammenziehen
Liebe und Partnerschaft
»Die beste Paartherapie ist das Zusammenleben«
Zur SZ-Startseite