bedeckt München

Belarus:Der elfte Sonntag in Folge

Mehr als 100 000 Menschen haben ungeachtet eines massiven Polizei- und Militäraufgebots den elften Sonntag in Folge in Belarus gegen Machthaber Alexander Lukaschenko protestiert. Die Menschen strömten im Zentrum von Minsk zur "Stele", einem Platz zur Erinnerung an den Zweiten Weltkrieg. Dort sei schon kein Platz mehr, der Protestzug bewege sich deshalb weiter, berichtete ein Oppositionskanal in einer Live-Sendung am Sonntag. Das Menschenrechtszentrum Wesna berichtete von mehr als 40 Festnahmen in verschiedenen Städten des Landes. Seit der umstrittenen Präsidentenwahl am 9. August kommt es in der Ex-Sowjetrepublik zu Protesten, weil sich Lukaschenko nach 26 Jahren an der Macht mit rund 80 Prozent der Stimmen zum Sieger erklären ließ. Den Sieg beansprucht die Demokratiebewegung für die Bürgerrechtlerin Swetlana Tichanowskaja.

© SZ vom 26.10.2020 / dpa
Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema