Libanon:Nach dem Knall

Beirut/Libanon - ein Jahr nach der Explosion

Bei der Explosion vom 4. August in Beirut verloren 300 000 Menschen ihr Zuhause.

(Foto: Mohamed Azakir/Reuters)

Vor einem Jahr flogen in Beirut 2750 Tonnen Ammoniumnitrat in die Luft, weite Teile der Stadt wurden verwüstet. Ein ganzes Land steht bis heute unter Schock. Sechs Menschen erzählen.

Von Philippe Pernot

Beirut, 4. August 2020, 18.08 Uhr. Eine der größten nichtnuklearen Explosionen der Weltgeschichte verwüstet die libanesische Hauptstadt. Im Hafen sind 2750 Tonnen Ammoniumnitrat sowie Feuerwerkskörper in die Luft geflogen, bis zu zehn Kilometer weit zerstörte die Druckwelle alle Fenster und Vitrinen. Die Viertel der Innenstadt nahe dem Hafen sind zertrümmert. Die Bilanz ist verheerend: Es starben zwischen 190 und 210 Menschen, 6500 wurden verletzt und 300 000 verloren ihr Zuhause. Ein Jahr danach steht Libanon noch immer unter Schock.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Vorsorge-Serie
Jetzt richtig vorsorgen
Wie viel Geld muss ich monatlich zurücklegen?
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Alkoholkonsum
Menschheitsgeschichte
Die süchtige Gesellschaft
Schauplatz der Verärgerung: Das Bundesjustizministerium in Berlin wurde zur gleichen Zeit besucht wie das Bundesfinanzministerium.
Razzien in SPD-geführten Bundesministerien
"So ein Misstrauen ist ohne Beispiel"
Konflikt in Afghanistan - Kabul
Afghanistan
In der Geisterbahn
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB