Bedrohte Anwältin:Geheimadresse in den Akten

Die eigentlich gesperrte Adresse der unter Polizeischutz stehenden Anwältin Seda Basay-Yildiz ist in Unterlagen des Lübcke-Untersuchungsausschuss im hessischen Landtag zu finden. Dieser befasst sich mit dem Mord am Regierungspräsidenten Walter Lübcke 2019. Im Landtag sind CDU, Grüne, SPD, FDP, Linke und AfD vertreten. "So geht man nicht mit gesperrten Daten um", sagte Basay-Yildiz der Frankfurter Rundschau am Montag. Es gehe nicht an, dass ihre gesperrte Privatanschrift ebenso wie die Adresse der Kita ihrer Tochter "einfach ungeschwärzt in die Akten kommt". Die in Marburg geborene Anwältin mit türkischen Wurzeln wurde als Vertreterin der Nebenklage für die Familie von Enver Şimşek im Prozess gegen die rechtsterroristische Gruppe "Nationalsozialistischer Untergrund" (NSU) bekannt. Danach hatte sie fast drei Jahre lang mit "NSU 2.0" gezeichnete Mails und Faxe mit Todesdrohungen gegen bekommen. Ihre damalige Adresse war unbefugt von einem Computer der Polizei abgefragt worden.

© SZ vom 28.07.2021 / SZ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB