Corona-Krise:Bayerisches Behördentheater

Der fränkische Fabrikant Zeno Busch vor Kisten voller Masken, die trotz ihrer hohen Qualität kaum einer haben will.

Der fränkische Fabrikant Zeno Busch vor Kisten voller Masken, die trotz ihrer hohen Qualität kaum einer haben will.

(Foto: Regina Recht)

Obwohl Bayern dringend Atemschutzmasken suchte, bleibt ein Unternehmer auf Hunderttausenden sitzen. Dabei ist sein Produkt nicht zu unsicher, wie das Ministerium behauptet - sondern zu gut.

Von Lisa Schnell, Gaukönigshofen

Eigentlich will er sie nicht mehr sehen, sagt Zeno Busch. Dann drückt er doch die Eisentür auf und tritt in die Lagerhalle. Rechts in der Ecke stehen 200 braune Kisten, darauf eine gezeichnete Maske in Kaffeefilterform, wie sie alle haben. Die Chinesen haben dazu noch einen breit lachenden Comic-Panda geklebt. Busch fand das mal witzig. Jetzt findet er gar nichts mehr witzig. Hunderttausende Masken. "Die besten Masken", sagt der Unternehmer, "und kaum verkäuflich in Deutschland."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Foto: David Ebener/picture alliance/dpa; Illustration: SZ
Sprache
Söder und der Genderstern
Bislang keine Anzeichen für Stechmückenplage
Insekten
Was Mücken anzieht
Bundestagswahl 2021: Plakatkampagne der Partei Die Linke Deutschland, Berlin: Janine Wissler und Dietmar Bartsch, gemein
Bundestagswahl
Regieren oder Rausfliegen
Stimmabgabe
Wen man wählen soll
Sigrid Nunez: "Was fehlt dir?"
Traurig im Superlativ
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB