bedeckt München 25°

Bau-Boom in China:Blutige Baustellen

Tausendfach werden in China Bürger aus ihren Häusern vertrieben, um lukrative Wohnblocks zu errichten - wer sich wehrt, riskiert sein Leben.

Ein grausames Foto ist Chinas jüngste Sensation im Internet. Es zeigt einen Mann, der halbzerquetscht unter dem Reifen eines Lastwagens liegt, sein Kopf ist beinahe komplett abgetrennt. Das Opfer heißt Qian Yunhui. Gemeinsam mit dem Foto kursiert ein Augenzeugenbericht, demzufolge Qian am vergangenen Samstag von drei Männern mit Masken auf den Boden gedrückt wurde, während ihn der Lastwagen absichtlich überrollte. Qian Yunhui, der 53 Jahre alt wurde, hatte zuvor gegen Zwangsräumungen in seinem Dorf protestiert und war mehrmals von Schlägern bedroht worden.

Chinesische Polizisten sind aufmarschiert, um den Abriss von illegal errichteten Häusern zu bewachen. An solchen Bauprojekten bereichern sich oft örtliche Kader der Kommunistischen Partei.

(Foto: AFP)

Mindestens 400.000 Menschen hätten diese Geschichte in den vergangenen Tagen gelesen, berichtete die amtliche Nachrichtenagentur Xinhua. Der Vorfall hatte sich am Samstag in Yueqing ereignet, einer Kleinstadt in der Nähe von Wenzhou, Provinz Zhejiang. Die Polizei von Wenzhou sagte bei einer Pressekonferenz, es gebe keinerlei Hinweise auf einen Mord. Es handele sich um einen Unfall.

Doch sehr viele Menschen, das ist den Kommentaren in Internetforen zu entnehmen, glauben an einen Mord. Auch die Familie sagt das. Wie oft in solchen Fällen wird nicht leicht zu ermitteln sein, was wirklich passiert ist. Dass aber so viele Menschen schnell bereit sind, von einem Mord auszugehen und den Behörden misstrauen, auch das ist in China inzwischen durchaus typisch. Es geschieht einfach zu oft, dass Menschen, die gegen die Zwangsräumung ihrer Häuser protestieren, mit brutaler Gewalt entfernt werden.

Der unter dem Rad des Lastwagens gestorbene Qian hatte seit sechs Jahren als Anführer von rund 4000 Landbewohnern gegen ein Entwicklungsprojekt der Lokalregierung gekämpft. Im Jahr 2004 war der Bau eines neuen Kraftwerkes im Dorf Zhaiqiao genehmigt worden. Fast das gesamte bebaubare Ackerland des Dorfes wurde konfisziert. Die Dörfler erhielten kaum Entschädigung für ihre Häuser und Landnutzungsrechte.

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite