Frankreich:Barnier will gegen Macron antreten

Michel Barnier will Präsident werden in Frankreich

Politisches Schwergewicht mit großen Zielen: Michel Barnier.

(Foto: ALAIN JOCARD/AFP)

Der ehemalige Brexit-Chefunterhändler der EU kündigt an, sich für die Präsidentschaftskandidatur der republikanischen Partei zu bewerben. "Ich habe den Anspruch, der Präsident eines versöhnten Frankreichs zu sein."

Frankreichs Präsident Emmanuel Macron bekommt einen weiteren Herausforderer: Der frühere EU-Kommissar und Brexit-Chefunterhändler Michel Barnier will 2022 bei der Präsidentschaftswahl für die Mitte-rechts-Partei Les Républicains antreten. Das gab der 70-Jährige im französischen Fernsehen bekannt. "Vor uns liegen herausfordernde und ernste Zeiten", sagte Barnier dem Sender TF1. "Ich habe den Anspruch, der Präsident eines versöhnten Frankreichs zu sein."

Barnier hatte bereits im Dezember offiziell angekündigt, dass es ihn zurück in die französische Politik ziehe - den Worten bislang aber keine konkreten Taten folgen lassen. Um die - einst als UMP bekannte und inzwischen in "Die Republikaner" umbenannte - Partei der früheren Präsidenten Jacques Chirac und Nicolas Sarkozy als Spitzenkandidat in die Wahl im Frühjahr 2022 führen zu können, müsste sich Barnier zunächst bei Vorwahlen gegen die parteiinterne Konkurrenz durchsetzen.

Macrons Anhänger dürften Barniers nächste Schritte aufmerksam verfolgen, da es bei den Wählergruppen Überschneidungen geben könnte. Umfragen zufolge würden gegenwärtig Macron und die Rechte Marine Le Pen die zweite Runde der Präsidentenwahl erreichen.

Der auf diplomatischem Parkett erfahrene Politiker war nach dem Votum der Briten für den EU-Austritt 2016 zum Chefunterhändler der Europäischen Union für die Verhandlungen mit dem Vereinigten Königreich berufen worden. In schier unendlichen Runden mit den britischen Unterhändlern vereinbarte er unter anderem den EU-Austrittsvertrag, der 2019 in Kraft trat. Im Januar dieses Jahres wurde er zum "Sonderberater" von EU-Kommissionspräsidentin Ursula von der Leyen berufen. Vor seiner Karriere in Brüssel war Barnier unter anderem französischer Außenminister gewesen.

© SZ/dpa/Reuters/saul/sks
Zur SZ-Startseite
Saint Denis

SZ PlusFrankreich
:Abgefuckter wird es nicht

Macron schwärmt von Seine-Saint-Denis, dabei sieht es hier so aus, als hätte sich Frankreich selbst aufgegeben. Über den Stolz der Menschen im ärmsten Département Frankreichs.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB