bedeckt München
vgwortpixel

Ban Ki Moon zur Hungersnot in Ostafrika:Privatpersonen sollen spenden

Jeder Einzelne muss sich fragen, was er tun kann. Wir brauchen private Spenden, so wie nach dem Tsunami für Indonesien und nach dem Erdbeben in Haiti. Die Menschen könnten auch mehr Druck auf Abgeordnete und ihre Regierung ausüben, damit wir von ihnen eine kraftvolle Reaktion sehen.

Third Global Review of aid for trade

Der Südkoreaner Ban Ki Moon ist seit 2007 Generalsekretär der Vereinten Nationen. Er appelliert an die internationale Gemeinschaft, die nötigen Hilfsgeldern zur Bekämpfung der Hungersnot am Horn von Afrika bereitzustellen. Jeder Einzelne müsse sich fragen, was er selbst beitragen könne.

(Foto: dpa)

Besonders schwierig ist die Lage in Somalia. Die Hilfe wird durch die andauernden Konflikte erschwert. Stark steigende Preise für Lebensmittel belasten die Budgets der Hilfsorganisationen und die Sicherheitslage ist angespannt.

Kenia und Äthiopien, die ihre Grenzen großzügigerweise offen gehalten haben, stehen selbst vor großen Schwierigkeiten. Das weltweit größte Flüchtlingslager, Dadaab, ist mit 380.000 Flüchtlingen gefährlich überfüllt. Tausende Menschen drängen weiter darauf, hier registriert zu werden. Im benachbarten Äthiopien kommen jeden Tag 2000 Menschen im Lager Dolo an. Beide Länder haben selbst riesige Probleme. Die Nahrungskrise betrifft auch sieben Millionen Kenianer und Äthiopier. Auch in Dschibuti und Eritrea brauchen Zehntausende Menschen Hilfe.

Selbst wenn wir auf die unmittelbare Krise reagieren, müssen wir Mittel finden, die tiefer liegenden Gründen anzupacken. Die jetzige Dürre ist die schwerste seit Jahrzehnten. Aber sie wird, wegen des Klimawandels, nicht die letzte sein. Vor allem brauchen wir Frieden. Solange der Konflikt in Somalia existiert, können wir die Hungersnot nicht effektiv beseitigen.

"Vielleicht ist das unser Schicksal, oder vielleicht wird ein Wunder geschehen und wir werden von diesem Albtraum erlöst", sagt Halima Omar, die sechsfache Mutter. Ich kann es nicht akzeptieren, dass das ihr Schicksal sein soll. Zusammen müssen wir sie und all die anderen Menschen dort vor diesem schrecklichen Albtraum retten.