Bamf-Skandal Ex-Chefin der Behörde in Bremen verteidigt ihr Vorgehen

Bislang sei wohl nur ein Drittel des gesamtem Bamf-Skandals bekannt, sagt die ehemalige Chefin der Bremer Behörde, Ulrike B., eine der Hauptverdächtigen in dem Fall.

(Foto: REUTERS)
  • Ulrike B., die Ex-Chefin der Bremer Außenstelle für Migration und Flüchtlinge (Bamf) hat ihr Handeln verteidigt.
  • Ihr seien Menschen stets wichtiger als Zahlen gewesen, sagte sie der Bild-Zeitung.
  • Die Außenstelle soll mindestens 1200 Asylbescheide ohne rechtliche Grundlage ausgestellt haben.

Die ehemalige Leiterin der Bremer Bamf-Außenstelle hat ihr Vorgehen bei der Anerkennung von Asylbewerbern verteidigt. Ihr sei es bei ihrer Arbeit stets darum gegangen, dass Menschen in Not zählten, nicht blanke Zahlen, sagte Ulrike B. der Bild. Daher stehe sie zu allem, was sie getan habe. Die Beamtin betonte, sie habe niemals Geld genommen. Der Vorwurf der Korruption sei daher lächerlich.

Die Frau war bis zum 21. Juli 2016 im Amt. Sie wurde nach einem Disziplinarverfahren ihrer Position enthoben. Gegen sie wird wegen Bestechlichkeit und bandenmäßiger Verleitung zur missbräuchlichen Asylantragstellung ermittelt. In der Außenstelle des Bundesamts für Migration und Flüchtlinge (Bamf) in Bremen sollen zwischen 2013 und 2016 mindestens 1200 Menschen ohne rechtliche Grundlage Asyl erhalten haben.

Es gibt deshalb Ermittlungen der Staatsanwaltschaft Bremen und des Bundesamts gegen die frühere Leiterin der Außenstelle, weitere Mitarbeiter, einen Dolmetscher und Anwälte. Der Dolmetscher steht im Verdacht, von Asylbewerbern Geld genommen zu haben.

Die frühere Leiterin sagte der Bild-Zeitung, mit Amtsantritt des damaligen Bamf-Chefs Frank-Jürgen Weise sei es in der Asylbehörde nicht mehr um die menschlichen Schicksale gegangen, sondern nur noch um Fallzahlen und Bearbeitungszeiten. Auf Wunsch der Regierung habe Weise das Amt auf Tempo und Effizienz getrimmt. Dabei hätten alle Beteiligten gewusst, dass die massiv erhöhte Zahl von Anträgen mit dem vorhandenen Personal nicht ordnungsgemäß abgearbeitet werden konnte. Auch Weises Nachfolgerin Jutta Cordt habe diesen Trend nicht verändert, obwohl sie vom Systemversagen gewusst habe.

Ulrike B. übte scharfe Kritik an ihren ehemaligen und amtierenden Vorgesetzten: Sie solle offensichtlich geopfert werden, während in Wahrheit jene schuldig seien, die jetzt mit den Fingern auf sie zeigten, sagte sie. B. sagte weiter, sie gehe davon aus, dass das ganze Ausmaß der Affäre noch gar nicht aufgedeckt sei. Bisher sei allenfalls ein Drittel des Skandals bekannt.