Balkan:Belgrads Quadratur des Kreises

Lesezeit: 3 min

Serbien will in die EU. Die Anerkennung Kosovos geht dem Land aber offenbar zu weit.

Von Florian Hassel, Warschau

Es sollen Resultate sein, die Serbien endlich auf den Weg nach Europa bringen. Mehrere Verhandlungstage rangen Serbiens Ministerpräsident Aleksandar Vučić und sein Kollege Isa Mustafa aus Kosovo unter Mitwirkung von EU-Außenkommissarin Federica Mogherini, um am Montag in Brüssel endlich konkrete Einigungen zu präsentieren: Zur Selbstverwaltung der Serben in Kosovo oder über Zusammenarbeit bei Energieversorgung und Telefonleitungen. Solche Einigungen sind überfällig. Schließlich ist es mehr als zwei Jahre her, dass die ehemaligen Kriegsgegner Serbien und Kosovo im März 2013 ankündigten, sich im Alltagsleben näherkommen zu wollen. Belgrad erfüllte damit eine Forderung der Europäischen Union, die Vorbedingung für eine Beitrittskandidatur Serbiens ist. Im Juni 2013 dann willigten die EU-Staats- und Regierungschefs ein, mit Serbien Verhandlungen zu eröffnen - beginnend mit den Themen Justiz und Rechtsstaatlichkeit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Literatur
"Ich sagte zu meinen Studenten, Sex - wisst ihr, was das ist?"
Covid-Impfung
Die Nebenwirkungen der Covid-Impfstoffe
Mornings; single
Liebe und Partnerschaft
»Was, du bist Single?«
Psychologie
"Vergiftete Komplimente sind nicht immer leicht erkennbar"
Salatsauce
Essen und Trinken
Die unterschätzte Kunst der Salatsauce
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB