Ukraine:"Ihr werdet es sowieso machen"

Ukraine: Annalena Baerbock und Dmytro Kuleba haben sich am Montag in Kiew ausgetauscht.

Annalena Baerbock und Dmytro Kuleba haben sich am Montag in Kiew ausgetauscht.

(Foto: Efrem Lukatsky/AFP)

Beim Besuch von Bundesaußenministerin Baerbock in Kiew kritisiert ihr ukrainischer Kollege Kuleba das deutsche Nein zur Lieferung von "Taurus"-Marschflugkörpern. Aber es geht auch um die gewachsene Freundschaft.

Von Paul-Anton Krüger, Kiew

Annalena Baerbock hat so etwas schon einmal gesehen: ein Umspannwerk in der Ukraine, von russischen Raketen in Trümmer gelegt. Im Januar war das, in Charkiw. Russlands Präsident Wladimir Putin hatte Monate zuvor seinen Raketenterror gegen die zivile Infrastruktur des Landes begonnen. Mit sagenhaftem Improvisationsvermögen seiner Techniker und Ingenieure und massiver Hilfe aus dem Westen hat die Ukraine den Winter trotzdem überstanden. Jetzt baut sie vor, im besten Sinne des Wortes. Es ist noch sommerlich warm in Kiew, aber die Kälte kommt bald.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUkraine
:Eine Konferenz unter der Erde

In Kiew treffen sich Politiker und Experten zur wohl wichtigsten Sicherheitstagung der Ukraine. Dort wird klar: Der Krieg kann noch sehr lange dauern. Boris Johnson sieht für das Überleben des Landes nur eine Option.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: