Grünen-Chefin Baerbock "Gewalt gegen Frauen wird instrumentalisiert"

Annalena Baerbock ist seit Januar 2018 neben Robert Habeck Vorsitzende der Grünen.

(Foto: Thomas Trutschel/imago/photothek)

Annalena Baerbock möchte abgelehnte Asylbewerber, die straffällig werden, außer Landes schaffen. Ein Gespräch über kriminelle Flüchtlinge, Rechtspopulisten und wie eine kleine Gruppe viel kaputt machen kann.

Interview von Constanze von Bullion

Sie hat einen Flüchtlingshilfevereinverein in Potsdam mitgegründet und setzt sich gegen Fremdenfeindlichkeit ein. Trotzdem dürfen Gewalttaten Geflüchteter gegen junge Frauen nicht beschwiegen werden, findet Annalena Baerbock. Die Grünen-Vorsitzende spricht über Rechtsstaatsverachtung, Abschiebung von Straftätern und Schmerzzonen ihrer Partei.

SZ: Frau Baerbock, in Freiburg wurde eine Studentin von einer Gruppe von Männern vergewaltigt. Mehrere Tatverdächtige sind Syrer, einer gilt als Intensivtäter. Hat Deutschland ein Problem mit Asylbewerbern, die den Rechtsstaat nicht ernst nehmen und trotzdem im Land bleiben?

Annalena Baerbock: ...

Lesen Sie mit SZ Plus auch:
Politik Österreich Ideologe des Rechtsrucks

Österreichs Innenminister Kickl

Ideologe des Rechtsrucks

Er ist Österreichs großer Polarisierer, und wenn nötig, grätscht der FPÖ-Politiker Kontrahenten mit Kant und Hegel nieder. Innenminister Herbert Kickl und die Endlichkeit der Provokation.   Von Peter Münch