Gaza-Protest:Schreie und Buhrufe bei Baerbock-Veranstaltung in Berlin

Lesezeit: 1 min

Protest gegen das Vorgehen Israels im Nahostkonflikt bei einer Veranstaltung mit Außenministerin Baerbock beim Demokratiefest in Berlin. (Foto: Fatima Abbas/dpa)

Bei einem Auftritt der Außenministerin stören mehrere Personen und werfen der Bundesregierung Einseitigkeit im Nahostkonflikt vor. Es kommt zu Tumulten.

Auf dem Demokratiefest in Berlin ist es am Sonntag bei einer Veranstaltung mit Außenministerin Annalena Baerbock zu lautstarken Protesten gekommen. Aus Protest gegen den Umgang der Bundesregierung mit dem Gaza-Krieg störten mehrere Teilnehmer mit lauten Rufen und mit Bannern eine Debatte der Grünen-Politikerin mit Bürgern. Sie warfen der Bundesregierung Korruption und Einseitigkeit vor und forderten Baerbock unter anderem auf, die Waffenlieferungen an Israel sofort zu stoppen.

Baerbock versuchte, die Fragen ruhig zu beantworten, sie wurde aber im Zuge der Tumulte und ständiger Zwischenrufe im Saal ebenfalls zwischenzeitlich laut. "Hier wird nicht gedroht", rief sie einem Teilnehmer entgegen. Deutschland arbeite daran, dass sowohl Israel als auch die Palästinenser in Frieden leben könnten, versicherte sie. Sie bat die Teilnehmer, bei den Fakten zu bleiben.

Baerbock versucht mehrmals, auf die Störer einzugehen

Mindestens acht Teilnehmer mussten den Veranstaltungsort, das Tipi am Kanzleramt, teils unter heftigem Protest verlassen, wie eine Reporterin der Deutschen Presse-Agentur beobachtete. In einzelnen Fällen kam es auch zu einem Handgemenge und körperlichen Auseinandersetzungen mit dem Sicherheitspersonal. Zwei Frauen blieben trotz wiederholter Störrufe im Saal. Die Außenministerin versuchte mehrmals, auf die beiden Frauen einzugehen, und bat das Sicherheitspersonal darum, nicht gewaltsam gegen die Demonstranten vorzugehen. Sie unterbrach dafür auch mehrmals die Beantwortung von Fragen.

Große Teile des restlichen Publikums reagierten mit Unverständnis und lauten Buhrufen auf den Protest. Eine der beiden Frauen gab sich später als "antizionistische Jüdin" zu erkennen. Sie traue sich nicht, ihren Protest anderswo vorzutragen, in Deutschland werde sie in ihrer freien Meinungsäußerung zum Gaza-Krieg eingeschränkt, erklärte sie. Mit der Beteiligung Deutschlands werde Gaza "in Schutt und Asche" gelegt.

Baerbock betonte, dass Israel ein Recht auf Selbstverteidigung habe. Sie verwies auf die Holocaust-Überlebende Margot Friedländer, die betont hatte, dass es kein christliches, jüdisches oder muslimisches Blut gebe, "sondern nur menschliches Blut". Dieser Grundsatz leite auch die Bundesregierung im Gaza-Konflikt, sagte Baerbock.

© SZ/dpa/sks - Rechte am Artikel können Sie hier erwerben.
Zur SZ-Startseite

Demokratie
:"In einer Gesellschaft, in der es so leicht ist, mit dem Bundeskanzler zu sprechen, braucht man keinen Hungerstreik"

In Berlin hat die Bundesregierung den 75. Jahrestag des Grundgesetzes gefeiert. Bei Bürgerdialogen kommen Besucher mit Politikern ins Gespräch - auch mit dem Bundeskanzler. Ein Streifzug über den Festplatz.

Von Celine Chorus

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: