Baden-Württemberg:Grüne planen landesweite Impfaktion an Schulen

Lesezeit: 1 min

Coronavirus - Schule

In Baden-Württemberg hat sich die Zahl infizierter Kinder und Jugendlicher bis 19 Jahre innerhalb von drei Wochen mehr als verdoppelt.

(Foto: Philipp von Ditfurth/dpa)

Das Konzept der Regierungsfraktion sieht drei Aktionstage vor Weihnachten vor. Auch Grundschüler sollen geimpft werden können.

Von Claudia Henzler

Angesichts stark steigender Infektionszahlen bei Kindern und Jugendlichen planen die Grünen in Baden-Württemberg als erstes Bundesland flächendeckende Impfangebote für Schüler aller Altersgruppen - Grundschüler eingeschlossen. In den letzten drei Schultagen vor den Weihnachtsferien sollen landesweit Impfteams vor oder in den Schulgebäuden im Einsatz sein, um Kinder, Eltern und Lehrer auf Wunsch gegen das Coronavirus zu impfen. Noch ist die Aktion nicht beschlossen, doch die Umsetzung ist sehr wahrscheinlich. Denn das Konzept kommt aus der Grünen-Fraktion im Landtag und soll vom ebenfalls grün geführten Kultusministerium umgesetzt werden.

Der Grünen-Fraktionsvorsitzende Andreas Schwarz und der bildungspolitische Sprecher Thomas Poreski begründen ihre Initiative zu einer "Impfrallye" mit dem Wunsch, die Grundlage für einen sicheren Start ins Jahr 2022 zu legen. "Das Ziel ist, möglichst viele Schülerinnen und Schüler zu immunisieren", sagten sie der Süddeutschen Zeitung am Freitag.

In Baden-Württemberg habe sich die Zahl infizierter Kinder und Jugendlicher bis 19 Jahre innerhalb von drei Wochen mehr als verdoppelt. "Absehbar wird sich dieser Trend in den nächsten Wochen nicht umkehren", heißt es von den Grünen.

Nach dem Konzept der Grünen-Fraktion soll das Land Impfbusse und Impfteams schicken - möglicherweise mit Unterstützung von Rotem Kreuz, dem THW und der Bundeswehr. Diese sollten Schulhöfe, Aulen, Musikräume und Sporthallen in temporäre Impfzentren verwandeln. Vom 20. bis 23. Dezember sollten dann an möglichst allen Schulen Impfungen angeboten werden - für Schüler, Eltern und Schulbedienstete.

"Wir haben auch die Altersgruppe der Fünf- bis Elfjährigen im Blick und stehen Immunisierungen in dieser Alterskohorte sehr offen gegenüber", sagten Schwarz und Poreski. "Wir sind der Auffassung: Eine Stiko-Empfehlung ist hierfür nicht notwendig. Schon jetzt sind Impfungen ohne offizielle Zulassung möglich und werden von einzelnen Ärztinnen und Ärzten auch durchgeführt." Die europäische Arzneimittelbehörde EMA hat den ersten Impfstoff für Kinder am Donnerstag zur Zulassung empfohlen.

Die sogenannte Impfrallye könne aber nur gelingen, wenn ausreichend Impfstoff für Kinderimpfungen zur Verfügung steht. Der amtierende Bundesgesundheitsminister Jens Spahn (CDU) müsse mehr Impfstoff freigeben.

Zur SZ-Startseite
Boy in medical practice receiving band aid model released Symbolfoto property released PUBLICATIONxI

SZ PlusCoronavirus
:Was bedeutet die Zulassung des Biontech-Impfstoffs für Kinder?

Die Arzneimittelbehörde EMA lässt das Corona-Vakzin Comirnaty für Fünf- bis Elfjährige zu. Wie es nun weitergeht und was über Sicherheit und Wirksamkeit bekannt ist - Antworten auf die wichtigsten Fragen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB