Südasien:Im Tempel der Macht

Südasien: Bauarbeiter versammelten sich im Dezember nahe dem nicht ganz fertigen Ram-Tempel. Am Montag soll er eingeweiht werden.

Bauarbeiter versammelten sich im Dezember nahe dem nicht ganz fertigen Ram-Tempel. Am Montag soll er eingeweiht werden.

(Foto: Arun Sankar/AFP)

Indiens Premier Narendra Modi weiht am Montag in Ayodhya ein neu errichtetes Hindu-Heiligtum ein. Über einen Triumph vor der Wahl und einen zerplatzten Traum der indischen Gründungsväter.

Von Arne Perras

Die Sehnsucht nach dem Göttlichen ist in Indien groß. Und jene Kräfte, die religiöse Gefühle kapern für ihre Zwecke, wissen, welche Macht ihnen das verleihen kann. Noch dazu, wenn der Glaube dazu dient, Gefolgschaft unter mehr als einer Milliarde Menschen zu mobilisieren. So viele Hindus leben in Indien, sie machen 80 Prozent der gesamten Bevölkerung aus.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusDokumentationszentrum Obersalzberg
:Hitlers indische Soldaten

Ein Antikolonialist im Reich der Nazis: Neben Gandhi war Subhas Chandra Bose einer der bekanntesten Vorkämpfer der Unabhängigkeit Indiens von Großbritannien - doch er suchte sich die falschen Verbündeten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: