Coronavirus:Stoff für das Prestige

Lesezeit: 5 min

Coronavirus: Eine Krankenschwester bereitet in einer Arztpraxis in einem Randbezirk von Havanna die Impfung einer Kubanerin mit dem Vakzin Abdala vor.

Eine Krankenschwester bereitet in einer Arztpraxis in einem Randbezirk von Havanna die Impfung einer Kubanerin mit dem Vakzin Abdala vor.

(Foto: Ramon Espinosa/AP)

Nationale Vakzine sind für einige autokratische Regierungen eine Frage der Macht - erst recht, wenn sie den Bürgern ausländische Produkte verbieten. Doch wie gut und schnell funktionieren die eigenen Impfstoffe? Ein Blick in die Türkei, nach Kuba, Russland und Brasilien.

Von T. Avenarius, Istanbul, S. Bigalke, Moskau, C. Gurk, Buenos Aires, und M. Schwinn

Turkovac, Abdala, Butanvac: In Deutschland haben die meisten diese Namen noch nie gehört, in anderen Nationen stehen sie für Geld und Macht - und für die Hoffnung auf ein Ende der Pandemie. Turkovac, Abdala, Butanvac, das sind Impfstoffe gegen Covid-19, entwickelt und produziert in der Türkei, in Kuba und Brasilien. Warum gehen einige Länder diesen beschwerlichen Weg der Eigenentwicklung, obwohl es auf dem internationalen Markt längst Impfstoffe gibt, die sich wissenschaftlich als sehr sicher und wirksam herausgestellt haben?

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Expats Gesellschaft
Leben im Ausland
Für die Liebe ein Leben zurücklassen
Julia Shaw
Sexualität
"Die Mehrheit der Menschen ist wahrscheinlich bisexuell"
Deniz Yücel im SZ-Interview
"Der PEN wird dominiert von einem Haufen Spießern und Knallchargen"
Having a date night online; got away
Liebe und Partnerschaft
Was, wenn du meine große Liebe gewesen wärst?
Soziale Ungleichheit
Weniger ist nichts
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB