AuszeichnungDie Favoriten für den Friedensnobelpreis

Griechische Lebensretter, der Papst, die verhinderten Friedensstifter von Kolumbien oder doch Angela Merkel? Die aussichtsreichen Kandidaten im Überblick - stimmen Sie ab, wen Sie wählen würden!

Griechische Inselbewohner

Status: Flüchtlingshelfer der Ägäis

Warum sie den Preis verdient haben: Griechische Inseln wie Lesbos, die nahe an der türkischen Küste liegen, sind die ersten Anlauforte für Flüchtlinge, die sich per Boot auf den Weg nach Europa machen. Einheimische Fischer retteten schon Unzählige vor dem Ertrinken. Viele der griechischen Bewohner unterstützen die ankommenden, entkräfteten Menschen und bringen sie teilweise sogar bei sich zu Hause unter.

Wie die Chancen stehen: Die griechischen Inselbewohner haben sehr gute Chancen auf die Auszeichnung, zumindest wenn man den Buchmachern traut. Käme es tatsächlich so, würde wohl eine kleine Auswahl von Bewohnern den Preis stellvertretend für alle Helfer entgegennehmen. Auch die US-Schauspielerin Susan Sarandon könnte zum Kreis der Ausgzeichneten gehören. Sie verbrachte vergangene Weihnachten auf Lesbos, um Flüchtlingen zu helfen. Der Priester Mussie Zerai aus Eritrea ist wegen seiner Hilfe für Bootsflüchtlinge ebenfalls ein Kandidat.

Bild: AP 6. Oktober 2016, 16:512016-10-06 16:51:28 © SZ.de/sjan/DPA/AFP/odg