bedeckt München
vgwortpixel

Australien:Wenn Bienen (alkoholisiert) abstürzen

Australien: Betrunkene Bienen stürzen vor Parlament ab

Diese Biene stammt aus Deutschland. Ob sie wie ihre Australien Kolleginnen auch gerne mal fermentierten Nektar nascht, ist nicht bekannt.

(Foto: Michaela Rehle/REUTERS)

In der Hauptstadt Canberra häufen sich Fälle, in denen Bienen beschwipst vor dem Parlament liegen. Das hat mit den hohen Temperaturen zu tun.

Alkoholleichen sammeln sich vor dem Parliament House in Canberra. Es sind Bienen, die zu tief in die Blume geschaut haben und nun niedergestreckt eine Warnung sein könnten für die menschlichen Bewohner Australiens. Zeitungen und TV-Sender berichten über die betrunkenen Bienen des Parlaments. Was ist passiert?

Seit zweieinhalb Jahren stehen drei Bienenstöcke vor dem australischen Regierungsgebäude, der vom Parlament beauftragte Imker heißt Cormac Farrell. Dieser meldete sich nun auf Twitter zu Wort. Besorgte Bürger hatten sich nach den toten Bienen erkundigt. Farrells Antwort: Jetzt, da es in Australien wärmer wird, fermentiert in manchen Pflanzen der Nektar, den die Bienen sammeln.

Kurioses Die vielleicht lustigste Parlamentsdebatte der Welt
Dänemark

Die vielleicht lustigste Parlamentsdebatte der Welt

Die Beziehung einer Elefantin zu einem Kamel bewegt Dänemark. Und zwar so sehr, dass die Regierungschefin fast eine Haushaltsdebatte unterbrechen muss.   Von Kai Strittmatter, Kopenhagen

Normalerweise macht das die Insekten nur ein wenig wackelig. Wenn sie dann beschwipst von ihren Touren zurückkommen, wird ihnen von Wächterbienen der Einlass in den Bienenstock verweigert, bis sie wieder nüchtern sind - sie könnten sonst dem Honig der ganzen Kolonie schaden. Und die toten Bienen? "Leider hatten diese girls ein bisschen zu viel", schreibt der Imker.

Die Bienen in Canberra, die ursprünglich als Zeichen vor dem Parlament auf die schwindende Population der Tiere aufmerksam machen sollten, könnten die Australier daran erinnern, wie gefährlich Alkohol ist. Wieder einmal wird im Land über das Trinken diskutiert. Viele Australier pflegen einen arg lockeren Umgang mit Alkohol. Das zeigt sich nicht nur bei Exkursionen auf das Oktoberfest, sondern etwa auch in der Verehrung ihres ehemaligen Premierministers Bob Hawke. Als Student hatte "Hawkie" einen Weltrekord aufgestellt. Er kippte im britischen Oxford 1,4 Liter Bier in elf Sekunden hinunter. Bis zu seinem Tod im Mai 2019 reichten ihm Anhänger bei öffentlichen Auftritten ein Bier, das Hawke pflichtschuldig in einem Zug leerte.

Bier aus dem Schuh trinken

Eine andere, bei Australiern beliebte Trinkpraktik machte im Mai internationale Schlagzeilen. Die New York Times widmete sich dem "Shoey", nachdem der US-Rapper Post Malone auf seiner Tour durch den Kontinent immer wieder von seinen Fans zu ebenjenem Ritual aufgefordert worden war: Er sollte Bier aus seinem Schuh trinken.

Tat er dann auch. Das australische Gesundheitsministerium empfiehlt, nicht mehr als 570 Milliliter Bier am Tag zu trinken - eine Begrenzung, die die Alkohollobby ABA eine der strengsten der Welt nennt. Das Limit sei nicht mehr mit dem australischen Lebensstil zu vereinbaren, bei dem moderates Trinken "die neue Norm" sei, wie der Sydney Morning Herald am Wochenende den ABA-Geschäftsführer zitierte.

In Erhebungen und Studien zum Trinkverhalten landet Australien im internationalen Vergleich regelmäßig auf den vorderen Plätzen. Das macht den Australiern mitunter selbst Angst. Für eine Studie des Fernsehsenders ABC im Juli gefragt, ob Alkohol- und Drogenmissbrauch ein Problem für das Land seien, stimmten 90 Prozent der Teilnehmer zu. Und Kritiker der Hawkie-Verklärung erinnern daran, dass der Politiker lange Zeit unter Alkoholismus litt.

Und wie reagiert Imker Cormac Farrell auf die Debatte? Er könne "wundervollen Alkohol herstellen", schreibt er, und postet Bilder vom regierungsnahen Honig-Wodka, den er aus Erzeugnissen seiner Bienen produziert.

Lesen Sie jetzt mit SZ Plus:
Leben und Gesellschaft Die Party ist vorbei

USA

Die Party ist vorbei

Vor 17 Jahren zog unsere Autorin aus New York nach Berlin. Heute fragt sie sich, was der Aufstieg Donald Trumps mit der Selbstverliebtheit der liberalen Großstädter zu tun hat. Eine Abrechnung mit ihrer Generation.   Von Anna Winger