Politik:Nach dem Präsidentenpalast ins Gefängnis

BISHKEK KYRGYZSTAN APRIL 14 2017 Kyrgyzstan s President Almazbek Atambayev ahead of a Supreme E

"Ich habe sofort gewarnt, dass ich Widerstand leisten werde", sagte der kirgisische Ex-Präsident Almasbek Atambajew.

(Foto: imago/ITAR-TASS)

Eben noch an der Macht, jetzt auf der Anklagebank: In ehemaligen Sowjetrepubliken und in Lateinamerika häufen sich Prozesse gegen Ex-Staatsoberhäupter. Warum geräuschlose Machtwechsel dort selten sind.

Von Frank Nienhuysen

Auch angeklagte Ex-Präsidenten haben ein Recht auf Verteidigung - aber so rabiat? Almasbek Atambajew verteidigte sich mit einer geladenen Waffe. Mit tausend Anhängern hatte er sich im vorigen August auf einem kirgisischen Dorfgrundstück verschanzt. Als die Nacht anbrach und Spezialbeamte das Haus stürmten, feuerte der ehemalige Staatschef um sich. Anderntags dachte er offenbar, die Schlacht sei gewonnen; im blütenweißen Hemd gab er draußen vor seiner Festung eine Pressekonferenz und sagte: "Ich habe sofort gewarnt, dass ich Widerstand leisten werde." Dann rückten tausend Polizisten an und nahmen Atambajew fest.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusChina und die USA
:Die Seuche der anderen

Die USA und China streiten darüber, wo das neuartige Coronavirus entstanden ist, Europa steht verzweifelt dazwischen. Der Konflikt blockiert die Aufklärung und könnte noch viel Schaden anrichten.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: