Außenansicht:Verlorene Generation

Lesezeit: 4 min

Florenz 2017

Abendsonne auf dem Ponte Vecchio in Florenz.

(Foto: Natalie Neomi Isser)

Viele junge Italiener müssen mit einer Gewissheit leben: der Unsicherheit. Sie suchen Halt im Individualismus statt in gemeinsamen Lösungen. Und werden so leicht zu Opfern der Rechtspopulisten.

Von Thomas Leoncini

Wer heute jung ist, gehört einer Generation der Aussortierten an, die soziale Ungerechtigkeit und gigantische Schuldenberge erbt. Trotzdem zählt der Satz: "Du Glücklicher bist noch jung!" zu den weltweit oft wiederholten Phrasen. Es ist ein grausamer Satz. Denn die Generation der "Entwurzelten", der ab 1980 Geborenen, kann sich einzig ihrer Unsicherheit sicher sein. Das macht sie verletzlich - nicht nur in Beziehungen, sondern auch in der Seele, auf dem prekären Arbeitsmarkt und bei der sozialen Sicherheit, die zum Privileg wird.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Zu den Protesten in China
Dieses Ereignis wird Geschichte schreiben
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
SZ-Magazin
Patti Smith im Interview
"Ich gehe mit den Verstorbenen, die ich liebe, durchs Leben"
Geheimdienste im Ukraine-Krieg
An der unsichtbaren Front
boecker
Leben und Gesellschaft
»Frauen geben sich oft selbst die Schuld«
Zur SZ-Startseite