Außenansicht "Den Westen" könnte es bald nicht mehr geben

Trump, Le Pen, Hofer

(Foto: dpa/AFP)

Brexit, Donald Trump, Marine Le Pen - der Weltpolitik stehen wichtige Monate bevor. Europa könnte ins Chaos stürzen.

Ein Gastbeitrag von Joschka Fischer

Führende Nationen der westlichen Welt werden in diesem und im kommenden Jahr Entscheidungen treffen, die den "Westen", so wie man ihn seit Jahrzehnten kennt, fundamental verändern können. Erstens der bereits beschlossene Brexit, also der Austritt Großbritanniens aus der Europäischen Union. Zweitens die amerikanische Präsidentschaftswahl, wenn denn Donald Trump am Ende gewinnen sollte. Und drittens Frankreich: Das Land könnte sich im Frühjahr 2017 für eine Präsidentin Marine Le Pen und damit gegen Europa entscheiden.

Noch vor einem Jahr wäre es als absurd erschienen, diese Möglichkeiten überhaupt ernsthaft zu erörtern. Heute muss man ehrlicherweise eingestehen, dass ein solches Worst-Case-Szenario zwar immer noch nicht zwingend, aber eben doch durchaus möglich ist. Sowohl dass Trump überhaupt als Präsidentschaftskandidat der Republikaner aufgestellt wird, als auch dass eine Mehrheit in Großbritannien für den Brexit stimmen könnte, galt ja lange Zeit als unmöglich.

Front National Marine Le Pen will Volksabstimmung über französischen EU-Austritt
Frankreich

Marine Le Pen will Volksabstimmung über französischen EU-Austritt

Im Wahlkampf um das Präsidentenamt schlägt die Chefin des Front National scharfe Töne an: gegen Zuwanderung, Multikulti und die EU. Trotzdem wird ihr vorgeworfen, eine "Linke" zu sein.   Von Christian Wernicke

Großbritannien hat sich gegen eine europäische Friedensordnung entschieden

Nun, wir wurden mittlerweile eines Besseren belehrt. Offensichtlich sind die Fundamente der westlichen Welt - Europa, Transatlantismus und Westbindung - ins Rutschen geraten, ohne dass die möglichen Konsequenzen dieser Entwicklung bisher wirklich wahrgenommen wurden.

Großbritannien hat sich in genau dem historischen Moment gegen die Europäische Union und damit faktisch gegen eine europäische Friedensordnung entschieden, die auf Integration und Zusammenarbeit und einen gemeinsamen Markt und Rechtsraum in Europa gründet, in dem diese Friedensordnung von innen und außen unter schwerstem Druck steht. Von innen durch einen in fast allen Mitgliedstaaten erstarkenden Nationalismus und von außen durch russische Großmachtpolitik und deren Alternativmodell einer "Eurasischen Union".

Dies Modell bedeutet nichts anderes als die Restauration russischer Vorherrschaft in Osteuropa. Beide Kräfte zielen zudem auf die Zerstörung jener Friedensordnung namens EU. Ohne Großbritannien, den traditionellen Garanten europäischer Friedensordnungen, wird diese ohne jeden Zweifel schwächer sein.