bedeckt München 21°

Auschwitz-Prozess:Buchhalter des Todes

Former bookkeeper at Auschwitz Groening waits for start of his trial in Lueneburg

"Über die Frage der strafrechtlichen Schuld müssen Sie entscheiden": Oskar Gröning auf der Anklagebank in Lüneburg.

(Foto: Julian Stratenschulte/Reuters)

Mit Rollator und auf Helfer gestützt kommt der 93 Jahre alte Angeklagte Oskar Gröning in den Gerichtssaal. Im KZ hielt er akribisch fest, was den Deportierten gestohlen wurde. Nun bittet er um Vergebung.

Auch sie hört zu, als er spricht. Eva Mozes Kor, 81 Jahre alt. Häftling A-7063, die eintätowierte Nummer verblasst am linken Unterarm. Wie andere Überlebende des Holocaust hat sie Jahre, Jahrzehnte, ein Leben lang auf einen solchen Moment gewartet. Weit ist sie dafür gereist. Es wird still, totenstill, an diesem Dienstagmorgen im Lüneburger Landgericht, als der frühere SS-Mann Oskar Gröning, angeklagt wegen Beihilfe zum Mord an 300 000 Menschen im Konzentrationslager Auschwitz, mit seiner Aussage beginnt. Eine Stunde lang spricht er schon, ein verstörender Vortrag ist es über seine Zeit im Büro und an der Rampe des Todescamps, da sagt er diesen Satz: "Es steht für mich außer Frage, dass ich moralisch mitschuldig bin. Auch hier, in Reue und Demut vor den Opfern."

"Er stand an der Rampe, als meine Familie ankam" Bilder
Prozess gegen früheren SS-Mann Oskar Gröning

"Er stand an der Rampe, als meine Familie ankam"

Als SS-Unterscharführer zählte Oskar Gröning in Auschwitz Geld, das Häftlingen geraubt wurde. Nun steht der Greis vor Gericht. Was erwarten KZ-Überlebende, die zum Prozess angereist sind?   Von Peter Burghardt

Den ausländischen Gästen wird simultan auf Englisch, Hebräisch und Ungarisch übersetzt, Tausende Gedanken fliegen ihnen wohl nun durch den Kopf. Gröning ist 93 und damit älter noch als die meisten Menschen, die der Hölle entkamen und ihm in diesem Verhandlungsraum begegnen. Weißgraue Haare hat er, stützt sich auf Helfer und Rollator, als er zwischen seinen Verteidigern Platz nimmt. Aber er ist, anders als die meisten hochbetagten NS-Beschuldigten, verhandlungsfähig, und mit seiner Aussage beginnt dieses historische Verfahren. "Ich bitte um Vergebung", schließt Gröning eher beiläufig. "Über die Frage der strafrechtlichen Schuld müssen Sie entscheiden."

Allein, dass dieses Verfahren noch stattfindet, gilt als Erfolg

Bis Juli wollen die Lüneburger Richter ein Urteil fällen. Aber schon der Start dieses Verfahrens gilt als Erfolg, wenn auch als ein verheerend später Erfolg. Nach den Frankfurter Auschwitz-Prozessen der Jahre 1963ff. war jahrzehntelang wenig passiert bei der Suche nach den Handlangern des Holocaust. Die Ermittlungsakten gegen Oskar Gröning wurden wie Tausende weitere ins Archiv gelegt. Erst nach quälend langer Verzögerung setzte sich die Erkenntnis durch, dass Mord nicht verjährt und dass Morde in den Vernichtungslagern nicht als bloße Beihilfe verniedlicht werden dürfen. So erhob die Staatsanwaltschaft Hannover Anklage gegen den einstigen Auschwitz-Bürokraten und heutigen Pensionär aus der Lüneburger Heide.

Entscheidend mitgeholfen haben die Vertreter der Nebenkläger, Anwälte wie Thomas Walther und Cornelius Nestler. Manche ihrer Mandanten, Max Eisen etwa und Bill Glied aus Kanada, haben gerade erst an einem "Marsch der Lebenden" zum KZ Auschwitz-Birkenau in Polen teilgenommen. Éva Pusztai-Fahidi, fast 90, kommt aus Budapest. Die Nazis ermordeten ihre Mutter, ihren Vater, Geschwister und weitere Verwandte, sie blieb zurück, weil sie arbeiten konnte. Eva Mozes Kor wurde mit zehn Jahren aus Rumänien deportiert und in Auschwitz vom Terrorarzt Josef Mengele gequält, ihre Eltern und ihre Zwillingsschwester wurden vergast. "In einer halben Stunde war meine ganze Familie weg", sagt Eva Mozes Kor, eine kleine Frau mit blauem Hemd und türkisfarbener Jacke.

Sie ist aus ihrer Wahlheimat USA nach Norddeutschland geflogen. Diese idyllische Provinzstadt Lüneburg, die mit ihren alten Bürgerhäusern von den Bomben weitgehend verschont geblieben ist, bietet eine fast surreale Kulisse für das Verfahren. Es geht in der Causa Gröning um die sogenannte Ungarn-Aktion, als 1944 Hunderttausende Juden aus dem Land nach Auschwitz verschleppt wurden. Der Staatsanwalt Jens Lehmann berichtet von Selektion, Gaskammern und davon, wie grausam Zyklon B die Atmung lähmt, mit Krämpfen im Todeskampf, "manche Leichen mussten mit Äxten getrennt werden". Er nennt Namen der Toten und listet das auf, was Gröning als Mitarbeiter der Tötungsmaschinerie, als Verwalter von Wertsachen und Gepäck der Toten und Zwangsarbeiter getan hat.