bedeckt München 18°

Auschwitz:Gemeinsames Gedenken an NS-Opfer

Protestanten und Juden gedenken gemeinsam in Auschwitz

Die deutsche Delegation mit Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), des Zentralrats der Juden und des Zentralrats der Sinti und Roma.

(Foto: Lukasz Gagulski/dpa)

75 Jahre nach der Befreiung des Konzentrations- und Vernichtungslagers Auschwitz haben Vertreter von Juden, Christen sowie der Sinti und Roma an die Opfer des Nationalsozialismus erinnert. Eine deutsche Delegation mit Vertretern der Evangelischen Kirche in Deutschland (EKD), des Zentralrats der Juden und des Zentralrats der Sinti und Roma nahm am Sonntag an einer Zeremonie der Sinti und Roma in dem von den Nazis als "Zigeunerlager" bezeichneten Teils von Auschwitz-Birkenau teil. Der 2. August ist der vom EU-Parlament initiierte Gedenktag für Sinti und Roma. "Wir gedenken heute aller Opfer", sagte der Vorsitzende des Zentralrats der Sinti und Roma, Romani Rose, an die im Holocaust ermordeten 500 000 Sinti und Roma und sechs Millionen Juden. Der Hass gegen Minderheiten breite sich wieder aus. Daher sei es nach diesem Menschheitsverbrechen eine Pflicht, gegen Nationalismus und Rassismus die Stimme zu erheben.

© SZ vom 03.08.2020 / epd

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite