bedeckt München 15°
vgwortpixel

Holocaust:Wort für Wort

Steinmeier Auschwitz Gedenken

Frank-Walter Steinmeier und seine Frau Elke Büdenbender zwischen Block 10 und Block 11, an der sogenannten Schwarzen Wand.

(Foto: Britta Pedersen / dpa)

75 Jahre nach der Befreiung von Auschwitz wagen viele wieder Dinge zu sagen, die lange unsagbar waren. Und die Überlebenden werden immer weniger. Frank-Walter Steinmeiers Reise in die Tiefen der deutschen Geschichte.

Gehen. Schauen. Schweigen. Seit zehn, zwanzig, dreißig Minuten macht Frank-Walter Steinmeier das jetzt schon. Er geht und schaut und schweigt. Sieht sich die Baracken an, die Wege, die Mauern, die Zäune, dieses riesige, traurige Gelände. Die Vizedirektorin der Gedenkstätte Auschwitz, Krystyna Oleksy, geht neben ihm und spricht leise. Sie zeigt auf den Berg von Haaren hinter einer Glaswand, zeigt einen Nachbau der Gaskammern, das Krematorium, Dokumente der Täter, Fotografien der Opfer. Nichts bewegt sich unter der trüben Januarsonne, nur dieser kleine Trupp von Menschen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Coronavirus in Schweden
Experiment mit offenem Ausgang
Teaser image
Psychologie
Schluss mit dem Aufschieben
Teaser image
Heimtrainer
Hausarrest macht hibbelig
Teaser image
Felix Lobrecht
"Ich war immer der König des Dispos"
Teaser image
Schlagfertigkeit im Gespräch
"Entscheidend ist nicht, originell zu kontern, sondern überhaupt zu kontern"
Zur SZ-Startseite