bedeckt München 30°

Ausbildung:Probleme der Berufsbildung

Mehr zum Thema

Bewerber gesucht - Kommentar von Roland Preuß

Die Politik will gegen den Tiefstand bei der Zahl neuer Ausbildungsplätze vorgehen. Berufliche und akademische Ausbildung müssten endlich als gleichwertig gelten, sagt Bildungsministerin Wanka.

Die Politik reagiert auf den neuen Tiefststand bei der Zahl der neuen Ausbildungsplätze. Die Gleichwertigkeit von beruflicher und akademischer Bildung müsse in den Köpfen ankommen, sagte am Mittwoch Bundesbildungsministerin Johanna Wanka (CDU). Arbeitsministerin Andrea Nahles (SPD) sagte, es gebe "trotz demografischen Wandels weiterhin Probleme beim Übergang von der Schule in den Beruf". Laut dem Berufsbildungsbericht 2015 entscheiden sich immer mehr Jugendliche nach der Schule für ein Studium und nicht für eine Lehre. Zudem ging die Zahl der neuen Ausbildungsverträge auf etwa 520 000 zurück, während 37 100 betriebliche Lehrstellen unbesetzt blieben.

© SZ vom 16.04.2015

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite