Aufstände gegen Diktatoren:Jung, frustriert, zu allem bereit

Tunesien, Ägypten, Jemen: Die arabischen Herrscher haben sich nur mit dem Machterhalt beschäftigt und versäumt, sich auf das 21. Jahrhundert einzulassen. Nun stellt die Jugend die Potentaten vor die Wahl: Reformen oder noch mehr Brutalität.

C. Schlötzer

In seinem Bestsellerroman "Der Jakubijan-Bau" beschreibt der ägyptische Schriftsteller Alaa al-Aswani ein Haus im Herzen Kairos. Die Armen leben zusammengedrängt in dunklen Kammern auf dem Dach, die Reichen in den großzügigen Altbauwohnungen in den Stockwerken darunter.

Aufstände gegen Diktatoren: Junge Frustrierte gegen alte Potentaten: In vielen arabischen Staaten gehen unzufriedene Menschen in diesen Tagen auf die Straße.

Junge Frustrierte gegen alte Potentaten: In vielen arabischen Staaten gehen unzufriedene Menschen in diesen Tagen auf die Straße.

(Foto: AP)

Die Habenichtse haben sich stets dem ergeben, was sie ihr Schicksal nennen. Bis einer die Demütigungen nicht mehr erträgt. Einer aus der jungen Generation, die viel besser ausgebildet ist als viele Generationen zuvor, und trotzdem keine Chance auf ein besseres Leben hat. Im Roman gerät alles aus den Fugen, das Leben des jungen Rebells und die alte Ordnung im großen Haus.

Der populäre Autor hält seiner Heimat den Spiegel vor, und anderen Gesellschaften im Nahen Osten gleich mit: Der lange Arm des Staates ist allgegenwärtig, aber nicht greifbar, die Polizei unfassbar brutal. Patronage und Korruption gehören zum Alltag wie Fladenbrot und Tee. Es sind frustrierte Gesellschaften. Besonders unzufrieden sind die jungen Leute, die sich mit all dem nicht mehr klaglos abfinden wollen, die sich nicht mehr fügen in ein von wem auch immer vorbestimmtes Schicksal.

Die Jungen haben es satt, die Accessoires des Aufstiegs in schwülstigen TV-Liebesdramen zu bewundern, während man sich selbst keine Hochzeit leisten kann, geschweige denn Wohnung oder Auto. Und Junge gibt es viele. 52 Prozent der Ägypter sind nicht einmal 25 Jahre alt. Im Durchschnitt sind die arabischen Völker noch jünger.

"Generation Mubarak" heißen die Jungen und gar nicht mehr so Jungen in Ägypten, weil sie in 30 Jahren nie einen anderen Herrscher als Hosni Mubarak er-lebt haben. Nun soll dieser Generation noch ein Generationswechsel zugemutet werden, der alles beim Alten lässt: Der Pharao im Greisenalter, wenn er denn die Wahl im September überhaupt zum Thronverzicht nutzen mag, hat schon seinen Sohn Gamal auf das Amt vorbereitet.

Im Jemen, wo Ali Abdullah Salih gar 32 Jahre an der Macht ist, und wo jetzt auch Zehntausende auf die Straßen gehen, stünde für den dynastischen Übergang Sohn Ahmed bereit. In Syrien liegt der Vater-Sohn-Transfer bereits gut zehn Jahre zurück, und die Hoffnung, der junge Assad würde die Zügel lockern, hat sich so rasch verflüchtigt wie ein Frühlingslüftchen.

Die jungen Frustrierten

Veränderungen gingen in den orientalischen Despotien bislang stets von oben aus. 1952 schickte das ägyptische Militär den korrupten König Faruk ins Exil. In Tunesien war nun das Militär zwar auch am klammheimlichen Abgang des Diktators beteiligt. Doch die Generäle wurden von einer Bewegung von unten motiviert. Ein Volksaufstand von solch revolutionärer Graswurzelkraft aber ist für die arabische Welt etwas völlig Neues.

Darauf war weder Zine el-Abidine Ben Ali in Tunesien vorbereitet, noch hat der Ägypter Mubarak damit gerechnet, dass sich so viele Menschen in seinem Land die Tunesier zum Vorbild nehmen würden. Sie gehen in Massen auf die Straßen, die jungen Frustrierten stets vorneweg. Unter ihnen sind in Ägypten wie in Tunesien viele Akademiker ohne Lohn und ohne Aussicht auf jene Freiheiten, die für Menschen im Westen und selbst in vielen Teilen Asiens heute selbstverständlich sind. "Wir wollen leben wie ihr", riefen tunesische Demonstranten europäischen Journalisten zu.

In Tunesien hatte das Regime von Ben Ali die Entstehung einer gut ausgebildeten Mittelschicht durchaus mitgefördert. Damit wuchs auch die Sehnsucht nach mehr Freizügigkeit, die aber wurde schlicht ignoriert. Dieser Widerspruch wurde dem Diktator ebenso zum Verhängnis wie die Demografie.

Vielen Unzufriedenen und Gedemütigten in der arabischen Welt blieb bislang nur die innere Emigration, nach dem Motto: lieber nichts wissen, sich lieber nicht engagieren. Der andere Weg führte aus dem Land - in die reale Emigration. Zuletzt hat Europa die Flüchlingsströme, die sich übers Mittelmeer wagen, recht erfolgreich abgewehrt und damit auch ein Frustrationsventil geschlossen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema

Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB