bedeckt München 22°
vgwortpixel

Aufgewachsen bei Dschihadisten:Deutsche IS-Kinder

Children of families of Islamic State militants are see after they surrender themselves to the Kurdish Peshmerga forces in al-Ayadiya, northwest of Tal Afar

„Die Kinder verdienen unser Mitgefühl“: Frauen und Kinder mutmaßlicher IS-Kämpfer in einem Gefangenenlager im Nord-Irak.

(Foto: Ari Jalal/Reuters)

Die Bundesregierung will Söhne und Töchter deutscher Dschihadisten zurückholen - doch das ist nicht ohne Risiko. Denn die Terrormiliz IS radikalisierte schon die Kleinsten, manche mussten sogar morden.

Es war eine höchst ungewöhnliche Dienstreise, zu der Staatsschützer des Bundeskriminalamtes (BKA) in den letzten Tagen des August aufbrachen. Das Ziel hieß Bagdad, die Genehmigung hierzu hatte die irakische Regierung erteilt, den Schutz der deutschen Beamten übernahm eine internationale Sicherheitsfirma. Gepanzerte Fahrzeuge und schwer bewaffnete Leibwächter standen direkt nach der Landung bereit.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Essay
Ist der Platz neben Ihnen noch frei?
Teaser image
Esther Perel im Interview
"Treue wird heute idealisiert"
Teaser image
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Teaser image
Familie
"Auch Väter haben Wochenbett-Depressionen"
Teaser image
Medizin
Lebensrettende Lunge, ganz ohne Wartezeit