Aufgewachsen bei Dschihadisten:Deutsche IS-Kinder

Lesezeit: 5 min

Children of families of Islamic State militants are see after they surrender themselves to the Kurdish Peshmerga forces in al-Ayadiya, northwest of Tal Afar

„Die Kinder verdienen unser Mitgefühl“: Frauen und Kinder mutmaßlicher IS-Kämpfer in einem Gefangenenlager im Nord-Irak.

(Foto: Ari Jalal/Reuters)

Die Bundesregierung will Söhne und Töchter deutscher Dschihadisten zurückholen - doch das ist nicht ohne Risiko. Denn die Terrormiliz IS radikalisierte schon die Kleinsten, manche mussten sogar morden.

Von Georg Mascolo, Volkmar Kabisch und Amir Musawy

Es war eine höchst ungewöhnliche Dienstreise, zu der Staatsschützer des Bundeskriminalamtes (BKA) in den letzten Tagen des August aufbrachen. Das Ziel hieß Bagdad, die Genehmigung hierzu hatte die irakische Regierung erteilt, den Schutz der deutschen Beamten übernahm eine internationale Sicherheitsfirma. Gepanzerte Fahrzeuge und schwer bewaffnete Leibwächter standen direkt nach der Landung bereit.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Tahdig
Essen und Trinken
Reis' um die Welt
Krieg in der Ukraine
"Es gibt null Argumente, warum man der Ukraine keine Waffen liefern sollte"
Ferdinand von Schirach
Ferdinand von Schirach
"Es gibt wohl eine Begabung zum Glück - ich habe sie nicht"
Liz Truss als Boxkämpferin auf einem Wandgemälde in Belfast
Großbritannien
Wie eine Fünfjährige, die gerade gegen eine Tür gelaufen ist
female hands over silver computer keyboard working at office desk , 2253167.jpg, business, office, indoor, notebook, wor
Weiterbildung
Wie man Programmieren lernen kann
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Abo kündigen
  • Kontakt und Impressum
  • AGB