bedeckt München

Atomwaffen:Politik des leeren Stuhls

Weil Deutschland einer UN-Konferenz in New York fernbleibt, bei dem ein Verbot von Atomwaffen verhandelt wird, gerät die Bundesregierung in die Kritik.

Kurz vor Beginn einer weiteren Verhandlungsrunde über ein internationales Verbot von Nuklearwaffen ist die Bundesregierung wegen ihres Fernbleibens von der UN-Konferenz in die Kritik geraten. Friedensaktivisten demonstrierten in der Nacht zu Dienstag nach eigenen Angaben mit einer meterhohen Lichtprojektion am Gebäude des Außenministeriums gegen die Atomwaffenpolitik der Bundesregierung. Während der Aktion warf die Internationale Kampagne zur Abschaffung von Atomwaffen (ICAN) eine Botschaft auf eine Wand des Auswärtigen Amts: "Die UN verhandeln ein Atomwaffenverbot. Deutschland aber fehlt!" Daneben war ein leerer Stuhl zu sehen. Auch der Trierer Bischof Stephan Ackermann kritisierte das Fernbleiben der Bundesregierung von der Konferenz, die an diesem Donnerstag in New York beginnt. Der Vorsitzende der Deutschen Kommission Justitia et Pax (Gerechtigkeit und Friede) erklärte: "Die Regierung schwächt mit ihrem Fernbleiben ihre Glaubwürdigkeit in Fragen nuklearer Abrüstung."

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
File photo of the Northern Lights as seen above the ash plume of Iceland's Eyjafjallajokull volcano in the evening
Erdbeben auf Island
Ganz schön wackelig
Coronavirus - Intensivstation der Uniklinik Aachen
Corona-Pandemie
Der Grippe-Vergleich ist ein gefährlicher Irrtum
Relationship problems, autumn park; selbsttäuschung
Partnerschaft
"Bin ich authentisch oder fange ich an zu täuschen?"
Serie: Licht an mit Maxim Biller
Langsam ist es genug, Kollegen
DLD Munich Conference 2019
Montagsinterview
"Geld ist für Firmen wie Sex in der Ehe"
Zur SZ-Startseite