Verteidigungspolitik:Noch lebt sie, die Abschreckung

Lesezeit: 3 min

Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Ein "Tornado"-Kampfflugzeug der Bundesluftwaffe auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel, wo amerikanische Atomwaffen lagern.

(Foto: Thomas Frey/dpa)

Die scheidende große Koalition streitet über die Nuklearstrategie der Nato. Soll es weiter US-Atomwaffen in Deutschland geben? Auch den Ampel-Parteien stehen darüber schwierige Debatten bevor.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Als sich vergangene Woche die Ampel-Parteien in Berlin auf Koalitionsverhandlungen einstimmten, schwebte ein Tornado-Kampfjet der Bundeswehr auf dem italienischen Luftwaffenstützpunkt Ghedi ein, 20 Kilometer südwestlich des Gardasees. Die Maschine aus Büchel in der Eifel nahm teil an der jährlichen Nato-Übung "Steadfast Noon". Was die Piloten dort über Italien trainiert haben, verursacht Krach in der scheidenden Regierung - und könnte auch bei den Verhandlungen über ein neues Regierungsbündnis in Berlin Spannungen bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Beautiful redhead with dog; single
Liebe und Partnerschaft
»Manche Menschen haben große Angst, allein zu sterben«
Digitale Welt und Psyche
Mehr, mehr, mehr
Arbeitskultur
Du bist nicht dein Job
Two sad teens embracing at bedroom; Trauer
Tod und Trauer
Wie man trauernden Menschen am besten hilft
Erbschaft
Jetzt noch schnell das Haus verschenken
Zur SZ-Startseite