Verteidigungspolitik:Noch lebt sie, die Abschreckung

Nato-Streitkräfte trainieren für Atomkrieg

Ein "Tornado"-Kampfflugzeug der Bundesluftwaffe auf dem Fliegerhorst Büchel in der Eifel, wo amerikanische Atomwaffen lagern.

(Foto: Thomas Frey/dpa)

Die scheidende große Koalition streitet über die Nuklearstrategie der Nato. Soll es weiter US-Atomwaffen in Deutschland geben? Auch den Ampel-Parteien stehen darüber schwierige Debatten bevor.

Von Daniel Brössler, Paul-Anton Krüger und Mike Szymanski, Berlin

Als sich vergangene Woche die Ampel-Parteien in Berlin auf Koalitionsverhandlungen einstimmten, schwebte ein Tornado-Kampfjet der Bundeswehr auf dem italienischen Luftwaffenstützpunkt Ghedi ein, 20 Kilometer südwestlich des Gardasees. Die Maschine aus Büchel in der Eifel nahm teil an der jährlichen Nato-Übung "Steadfast Noon". Was die Piloten dort über Italien trainiert haben, verursacht Krach in der scheidenden Regierung - und könnte auch bei den Verhandlungen über ein neues Regierungsbündnis in Berlin Spannungen bringen.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
YALOM S CURE, (aka IRVIN YALOM, LA THERAPIE DU BONHEUR), Irvin Yalom, 2014. First Run Features / courtesy Everett Collec
Irvin D. Yalom
"Die Frage ist, ob es glückliche Menschen gibt"
alles liebe
Zurückweisung
"Je größer die Selbstliebe, desto schmerzlicher die Abweisung"
Anne Fleck
SZ-Magazin
»Dauerhafte Müdigkeit ist ein SOS-Signal des Körpers«
Coronavirus - Portugal
Portugal
Wie lebt es sich in einem durchgeimpften Land?
First morning sunlight; selbstliebe
SZ-Magazin
»Wir verlangen vom Partner, dass er kompensiert, was wir in uns selbst nicht finden«
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB