bedeckt München 26°

Atomtests in Nordkorea:Angst vor dem Absturz

Ein Raketentest der nordkoreanischen Regierung.

Ein missglückter Raketentest Nordkoreas macht Tokio nervös. Offenbar wurde eine nordkoreanische Stadt getroffen, Industriegebäude sollen zerstört worden sein.

In New York hatte gerade erst der Sicherheitsrat getagt, da befahl Nordkoreas Machthaber Kim Jong-un einen weiteren Raketentest. Es war der 28. April und das bereits der dritte Start in jenem Monat. Propagandafotos zeigen, wie Kim dozierend auf einem Bürostuhl sitzt, umringt von einem Dutzend Offiziere, sie alle müssen stehen und ihrem Oberbefehlshaber lauschen. Die Nachrichtenagenturen vermeldeten anschließend, die Rakete sei kurz nach dem Start explodiert und die Trümmer womöglich ins Meer gestürzt. Ein Flop für das Regime.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Spitzengastronomie
"Es muss Feuer in der Küche sein"
Teaser image
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Teaser image
Im Zelt und im Caravan
Die besten Camping-Tipps
Teaser image
Sex und Corona
"Sex ist gerade ohnehin sinnvoll: Ein Orgasmus stärkt das Immunsystem"
Teaser image
Gastbeitrag
"Meine Haut ist ein Monument"
Zur SZ-Startseite