USA:Verstrahlt und verjährt

Lesezeit: 3 min

Das Trinity-Testgelände, der Ort, an dem 1945 die erste Atombombe der Geschichte in der Wüste von New Mexico gezündet wurde. (Foto: Departement of Defense/picture-alliance / dpa)

Krebs und radioaktive Landstriche: Viele Betroffene der amerikanischen Atombombentests warten noch immer auf eine angemessene Kompensation. Wenn der US-Kongress nicht reagiert, könnte ihnen bald gar nichts mehr zustehen.

Von Peter Burghardt, Washington

Ihre Großmutter habe ihr manchmal erzählt, wie plötzlich der Himmel über New Mexico leuchtete. Grell wie ein Blitz, heller als die Sonne. Wie Wände wackelten und Fenster barsten, wie tagelang Asche auf das Haus der Familie am Rande von White Sands regnete, der Wüste im Südwesten der USA. 16. Juli 1945, 5.29 Uhr, damals wurde die erste Atombombe gezündet, entwickelt von Forschern um Robert Oppenheimer. Es war der Urknall des Nuklearzeitalters, wenig später verwüstete die Air Force Hiroshima und Nagasaki.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusUSA
:Biden verschärft Zugang für Einwanderer an Grenze zu Mexiko

„Wir müssen der Wahrheit ins Auge sehen“: Der US-Präsident will die irreguläre Einreise mit einer neuen Grenzregelung eindämmen. Zwar kommt er damit auch Teilen seiner Wählerschaft entgegen, aber Menschenrechtler warnen.

Von Peter Burghardt

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: