bedeckt München 29°

Atomkonflikt:USA und Iran tauschen Gefangene aus

Die Schweiz vermittelte: Iran lässt einen wegen Spionage verurteilten US-Forscher frei, Washington einen Wissenschaftler aus Iran. "Seht ihr, wir können einen Deal machen" twittert daraufhin US-Präsident Donald Trump.

Die USA und Iran haben zwei Gefangene ausgetauscht. Der Schritt erfolgte am Samstag in der Schweiz, wie die dortige Regierung bestätigte. Ein in Iran inhaftierter amerikanischer Historiker wurde gegen einen in den USA festgesetzten iranischen Biomediziner ausgetauscht. Irans Außenminister Mohammed Dschawad Zarif schrieb auf Twitter: "Ich bin froh, dass Professor Massud Soleimani und Herr Xiyue Wang bald wieder mit ihren Familien vereint sind." US-Präsident Donald Trump und US-Außenminister Mike Pompeo äußerten sich ebenfalls erfreut über Wangs Freilassung.

Der Doktorand der Universität Princeton hielt sich 2016 zu Forschungszwecken in Iran auf, als er festgenommen und später wegen Spionage zu zehn Jahren Gefängnis verurteilt wurde. Der Wissenschaftler Soleimani war 2018 bei seiner Einreise in Chicago verhaftet worden. Er wollte an einem biomedizinischen Seminar teilnehmen. Ihm wurde vorgeworfen, dass er biomedizinisches Material nach Iran schmuggeln wollte und damit gegen US-Sanktionen verstoßen habe. Ein US-Regierungsvertreter betonte, es sei kein Geld geflossen, auch habe die Regierung keine Sanktionen gegen Iran gemildert oder andere Zugeständnisse gemacht. In einem Tweet dankte Trump Iran für eine "sehr faire Verhandlung" und schob nach: "Seht ihr, wir können einen Deal machen." Die beiden Staaten sind seit langem in einen schweren politischen Konflikt verwickelt.

© SZ vom 09.12.2019 / dpa
Zur SZ-Startseite