bedeckt München 23°

Atomabkommen mit Iran:Große Zweifel an Israels Vorwürfen

Premier Netanjahu präsentiert Dokumente, die Irans nukleare Ambitionen belegen sollen. Dafür erntet er Widerspruch der Atomenergiebehörde, die keinen Verstoß gegen das Abkommen sieht.

Netanjahu Israel Iran Atomwaffen Programm Abkommen

Ein Freund der großen Worte: Im Hauptquartier der israelischen Armee ließ Premier Benjamin Netanjahu am Montag eingängige Botschaften wie "Iran hat gelogen" an die Wand werfen - auf Englisch, der Sprache von US-Präsident Donald Trump, den Netanjahu zu einer Kündigung des Atomabkommens drängt.

(Foto: Amir Cohen/Reuters)

Israels Premierminister Benjamin Netanjahu hat für seinen Alarmruf über das iranische Nuklearprogramm kühle Reaktionen geerntet. Die Internationale Atomenergiebehörde (IAEA) erklärte am Dienstag in Wien, es gebe keine Erkenntnisse über ein neues iranisches Nuklearwaffenprogramm nach 2009. Die europäischen Unterzeichner des Nuklearabkommens mit Iran unterstellten Israel indirekt eine Irreführung, weil sich die Erkenntnisse aus Jerusalem auf die Zeit vor der Unterzeichnung des Nuklearabkommens mit Iran bezögen. Selbst US-Außenminister Mike Pompeo sagte, ein Beleg für die Verletzung des Vertrags von 2015 gehe aus den Unterlagen nicht hervor. Präsident Donald Trump lobte hingegen die Präsentation. Sie zeige, dass er selbst "zu einhundert Prozent" recht habe hinsichtlich Irans.

SZPlus
SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Teaser image
Makroökonomik
"Europa fehlt der Funke"
Teaser image
Narzissmus
"Er dressierte mich wie einen Hund"
Teaser image
Umweltschutz
Freiwillig werden wir die Erde nicht retten
Teaser image
Kriminalität
Kopf ab, und Ende
Teaser image
Jeffrey Epstein
American Psycho