Asylpolitik:Große Zweifel am Ruanda-Modell

Lesezeit: 4 min

Schreckt das "Ruanda-Modell" Flüchtlinge ab? Migranten auf dem Weg durch den Ärmelkanal nach Großbritannien, Anfang März. (Foto: Dan Kitwood/Getty)

Kann Deutschland Asylverfahren in Staaten wie Ruanda verlagern? Das Bundesinnenministerium hat Experten angehört – und will nun Ergebnisse vorlegen. Die fallen nach Informationen von „Süddeutscher Zeitung“, WDR und NDR überwiegend kritisch aus.

Von Manuel Bewarder, Kristiana Ludwig, Berlin

Asylsuchende nach Ruanda schicken, statt sie im eigenen Land zu versorgen – seit Großbritannien diesen Plan verfolgt, finden auch einige Politiker in Deutschland die Idee attraktiv. Vor vier Wochen reiste der CDU-Abgeordnete Jens Spahn mit zwei weiteren Fraktionskollegen nach Ruanda, um mit dem dortigen Präsidenten zu besprechen, ob auch Deutschland Asylbewerber schicken könnte. Am vergangenen Freitag verbreitete die Union daraufhin ein Gutachten, das die Machbarkeit eines solchen Modells belegen soll. Und bereits im November hatte die Ministerpräsidentenkonferenz das Bundesinnenministerium beauftragt, zu prüfen, ob ein Asylverfahren künftig auch in Staaten außerhalb Europas vorgenommen werden kann. Am kommenden Donnerstag wollen die Länderchefs nun Ergebnisse hören.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungMigration
:Die Politik muss die Probleme mit der Migration endlich ehrlich angehen

Kommentar von Roland Preuß

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: