Großbritannien:Julian Assange muss weiter warten

Großbritannien: Im Namen der Freiheit: ein Pro-Assange-Demonstrant vor den Royal Courts of Justice in London.

Im Namen der Freiheit: ein Pro-Assange-Demonstrant vor den Royal Courts of Justice in London.

(Foto: Kin Cheung/dpa)

Der Londoner High Court vertagt erneut die Entscheidung über eine Auslieferung des Wikileaks-Gründers in die USA. Bis 4. März sollen beide Seiten Ergänzungen einreichen.

Von Michael Neudecker, London

Vor dem majestätisch in der Londoner Innenstadt aufragenden Gebäudekomplex der Royal Courts of Justice steht eine Bühne, auf der an diesem Mittwoch praktisch durchgehend Redner auftreten. Die Redner blicken auf ein Meer aus Regenschirmen, schlechtes Wetter hält Demonstranten ja nicht ab, nicht an diesem vielleicht letzten Tag, an dem ein europäisches Gericht über das Schicksal des Wikileaks-Gründers entscheidet. "Free Julian Assange", rufen die Demonstranten, sie sind aus allen möglichen Ländern angereist, auch aus Deutschland.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusMeinungJulian Assange
:Täter, Opfer und Symbol

Der Gründer von Wikileaks hat sich zu einem politischen Opfer stilisiert, was jede rechtliche Aufarbeitung seiner Taten unmöglich erscheinen lässt. Die Wahrheit ist deutlich komplexer. Eine unabhängige Justiz sollte das erkennen.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: