bedeckt München 19°

Asien:Menschenrechte untergraben

Autoritäre Regierungen in Asien untergraben Menschenrechte und gehen mit harter Hand gegen ihre Kritiker vor, doch junge Menschen protestieren trotz Gefahr zunehmend gegen Unterdrückung. Das schreibt die Menschenrechtsorganisation Amnesty International in ihrem neuen Jahresbericht über die Weltregion. Indien und China, die beiden bevölkerungsreichsten Staaten, versuchten, "dem Kontinent ihre eigene düstere, tyrannische Vorstellung aufzuzwingen" und nähmen "Minderheiten als eine Bedrohung für die "nationale Sicherheit" wahr", heißt es in dem am Mittwoch veröffentlichten Bericht. "Wir sahen eine Steigerung der Repression in vielen Ländern. Aber wir sahen auch einen Anstieg des Widerstands und Protests, häufig angeführt von jungen Menschen, von Hongkong bis Indien, von Myanmar bis Thailand", sagte der Amnesty-Regionaldirektor Nicholas Bequelin.

© SZ vom 31.01.2020 / AP

Lesen Sie mehr zum Thema

Zur SZ-Startseite