bedeckt München 13°

Aserbaidschan-Affäre:Bargeld vom Autokraten

Umstrittener Herrscher: Aserbaidschans Präsident Ilham Alijew in einem "Trophäenpark". Die ausgestellten Helme sollen getöteten Soldaten aus dem verfeindeten Nachbarland Armenien gehört haben.

(Foto: Azerbaijani Presidential Press Office/AFP)

Seit Monaten ermittelt die Staatsanwaltschaft gegen mehrere Politiker von CDU und CSU. Für den aserbaidschanischen Autokraten Ilham Alijew sollen sie Abstimmungen im Europarat beeinflusst haben. Nun wird bekannt: Längst wird gegen weitere Personen ermittelt.

Von Hannes Munzinger, Frederik Obermaier und Bastian Obermayer

Am Anfang lockten die Gesandten des Autokraten aus der aserbaidschanischen Hauptstadt Baku mit Kaviar: Sie überbrachten feinsten Fischrogen im Wert von Tausenden Euro, später kamen Seidenteppiche hinzu, luxuriöse Uhren - oder eben ganz schlicht: Gold und Geld. Auf diese Weise, so viel weiß man heute, sollten Abgeordnete in der parlamentarischen Versammlung des Europarats gefügig gemacht werden. Sie sollten über die unfairen Wahlen, die Repression und die Korruption hinwegsehen - und bei entscheidenden Abstimmungen ihre Stimme für Aserbaidschan abgeben.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Ungleiche Bezahlung
Die Billig-Bürgermeisterin
Umarmung
Psychologie
"Verzeihen ist wichtig für die psychische Gesundheit"
He doesn't even care; fremdgehen
Fremdgehen
"Was kommt zuerst: die Unzufriedenheit oder die Untreue?"
Hendrik Streeck Portrait Session
Hendrik Streeck im Interview
"Wir werden noch lange mit dem Virus leben müssen"
Q and A zu Impfen und Impfpass
Infos zum digitalen Corona-Impfpass
Kleine App und große Freiheit
Zur SZ-Startseite