Präsidentschaftswahl in Argentinien:"Taylor-Swift-Fans wählen nicht Milei"

Präsidentschaftswahl in Argentinien: Anhänger von Sergio Massa, dem linken Präsidentschaftskandidaten, halten in Ezeiza, Buenos Aires, vor einem Plakat von Javier Milei Flugblätter in die Höhe.

Anhänger von Sergio Massa, dem linken Präsidentschaftskandidaten, halten in Ezeiza, Buenos Aires, vor einem Plakat von Javier Milei Flugblätter in die Höhe.

(Foto: Natacha Pisarenko/AP)

Ein rechts-libertärer Kandidat könnte am Sonntag die Wahlen in Argentinien gewinnen. Viele haben Angst um die Demokratie und halten nun Ansprachen in der U-Bahn, kleben selbstkopierte Plakate oder verteilen Armbänder auf Konzerten.

Von Christoph Gurk, Buenos Aires

Vor ein paar Tagen stieg Anita Careaga in Buenos Aires in eine U-Bahn. Sie stellte sich in die Mitte des Waggons, Handtasche um die Schulter, Hand an der Haltestange. "Hallo", sagte sie mit lauter Stimme, Verzeihung für die Störung, sie sei etwas nervös, habe so etwas noch nie gemacht, bis jetzt: "Ich mache mir große Sorgen". Ein paar Passagiere blickten auf von ihren Handys.

Zur SZ-Startseite

SZ PlusArgentinien
:Endstation Sehnsucht

Seit ein paar Monaten kann man mit der Bahn wieder quer durch Argentinien fahren, nach Jahrzehnten des Stillstands. Sollte Javier Milei am Sonntag zum Präsidenten gewählt werden, könnte das schnell wieder vorbei sein. Also einsteigen, solange es noch geht.

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: