bedeckt München 31°

Argentinien:Kirchner rückt das Twitter-Passwort für ihren Nachfolger nicht raus

Argentine President Cristina Fernandez de Kirchner

Cristina Kirchner, einst Präsidentin, jetzt Rosenkriegerin.

(Foto: dpa)

Neue Episode im argentinischen Präsidenten-Konflikt: Cristina Kirchner verweigert ihrem Nachfolger Mauricio Macri den Twitter-Zugang.

Loslassen fällt oft schwer und aus Argentinien kommt die tröstende Erkenntnis, dass dies auch für Staatsoberhäupter gilt. Nachdem die Sozialistin Cristina Kirchner bereits die Antrittszeremonie ihres Nachfolgers Mauricio Macri gehörig durcheinandergewirbelt hatte, versetzte sie ihm jetzt einen weiteren kleinen Hieb - indem sie das Passwort für den offiziellen Twitter-Account des argentinischen Präsidenten verschwieg.

Macri sah sich gezwungen, ein neues Konto beim Kurznachrichten-Dienst zu eröffnen. So berichtet es die Nachrichtenagentur AFP. @CasaRosada heißt der neue Account, benannt nach dem argentinischen Präsidentenpalast, @CasaRosadaAR hieß der alte. Der muss jetzt als Kirchner-Gedächtnis-Konto herhalten.

Macri war am 10. Dezember ins Amt eingeführt worden. Kirchner, Präsidentin von 2007 bis 2015, hatte die Inauguration boykottiert. Sie hätte Macri Präsidentenscherpe und -zepter dem Brauch nach im Präsidentenpalast übergeben sollen. Sie weigerte sich und beharrte auf den Kongress als Ort der Übergabe.

Der Streit zwischen den beiden nahm phasenweise bizarre Ausmaße an. An welchem Punkt die Situation eskalierte, ist kaum zu durchblicken. Argentinien hat jedenfalls einen neuen Präsidenten. Und jetzt auch einen neuen Twitter-Account.