Arabische Welt:"Dass alle nur darauf warten nach Europa zu kommen, stimmt so nicht"

Lesezeit: 4 min

Am 9. Mai demonstrieren Aktivisten vor der Botschaft der Europäischen Union in Tunesien gegen den EU-Migrationsdeal. (Foto: Anis Mili/AP)

Wie ticken die jungen Menschen im Nahen Osten und Nordafrika? Eine Studie der Friedrich-Ebert-Stiftung untersucht die Lebensrealität der arabischen Jugend. Arabistik-Professor Jörg Gertel erklärt die Ergebnisse.

Interview von Dunja Ramadan

Der Nahe Osten und Nordafrika hat etwas, das Europa fehlt: viele junge Menschen. Das Durchschnittsalter der arabischen Bevölkerung liegt bei 26 Jahren, das der Europäer bei 44 Jahren. Die Friedrich-Ebert-Stiftung hat in einer Studie die Lebensrealität von rund 12 000 dieser jungen Menschen untersucht, sie sind zwischen 16 und 30 Jahre alt und leben in Ägypten, Algerien, im Irak, in Jemen, Jordanien, Libanon, Libyen, Marokko, Palästina, im Sudan, in Syrien und Tunesien. Die Fragebogenentwicklung auf Englisch und Arabisch dauerte mehrere Monate; vor Ort führten erfahrene Interviewer die Gespräche, sogar in Kriegs- und Krisensituationen. Was haben sie herausgefunden?

Zur SZ-Startseite

Krieg in Nahost
:Panzer im Zentrum von Rafah - Provisorischer Hafen außer Betrieb

Der durch hohen Wellengang zerstörte Pier muss repariert werden - währenddessen setzen die USA Hilfslieferungen aus. Das israelische Militär setzt seine Angriffe im Süden des Gazastreifens fort.

Alle Entwicklungen im Liveblog

Lesen Sie mehr zum Thema

Jetzt entdecken

Gutscheine: