bedeckt München 11°

Antisemitismus:Wo beginnt der Hass?

Yorai Feinberg, who received anti-Semitic telephone calls after his restaurant was included on a map posted on Facebook by a far-right group, in Berlin.

"Verpiss dich aus unserem Land": Solche und schlimmere Sätze kennt der Berliner Gastwirt Yorai Feinberg inzwischen zur Genüge.

(Foto: Phil Moore/NYT/Redux/laif)

Was Antisemitismus ist, hat die Bundesregierung neulich noch mal klar definiert. Das Problem: Nicht alle Gerichte kennen diese Definition. Das hat Folgen für die Juden in Deutschland.

Von Verena Mayer und Thorsten Schmitz

Yorai Feinberg sitzt in seinem Restaurant, israelische Küche, mitten in Berlin-Schöneberg. Der Kellner bringt Hummus und Falafel, dazu warmes Pitabrot, und Feinberg erzählt von dem Erlebnis, das ihn in die Schlagzeilen brachte. An jener Mittagsstunde im letzten Dezember will Yorai Feinberg vor seinem Restaurant eine Zigarette rauchen. Seine Freundin ist auch dabei, er will ihr den Brief zeigen, den er bekommen hat - einen Brief von der Polizei.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Bioreaktor Fermenter zur Produktion von Biopharmazeutika
Medizintechnik
"Wir machen laufend Fehler"
Juli Zeh, Lanzarote 2018
Achtung: Pressebilder Luchterhand Verlag, nur zur einmaligen Verwendung am 04.04.2020!
Juli Zeh zur Corona-Krise
"Die Bestrafungstaktik ist bedenklich"
Junge zeigt seinen Mittelfinger Bonn Germany 02 11 2012 MODEL RELEASE vorhanden Bonn Deutschlan
Erziehung
Ich zähle bis drei
Bürogebäude von ThyssenKrupp in Essen
Karriere
"Im Arbeitsleben sind wir keine Familie"
Psychologie
"Wie wir leben, beeinflusst unser Sterben"
Zur SZ-Startseite