bedeckt München 20°

Antisemitismus:Attacke auf Rabbiner in Offenbach

Kippa

Antisemitismus: In Offenbach ist es zu einer Attacke auf einen Rabbiner gekommen. (Symboldbild)

(Foto: picture alliance/dpa)

Ein Mann bedrängt einen Geistlichen und beschimpft ihn mit judenfeindlichen Parolen.

Von Ronen Steinke

Am ersten Tag des neuen Jahres ist es in Hessen offenbar zu einem antisemitischen Übergriff gekommen. Der Rabbiner der jüdischen Gemeinde in Offenbach wurde am Freitagabend nach Informationen der Süddeutschen Zeitung von einem angetrunkenen Mann mit judenfeindlichen Parolen beschimpft und bedrängt, nachdem er die Synagoge verlassen hatte.

Der Rabbiner wurde von einem Sicherheitsmann der jüdischen Gemeinde begleitet. Dieser blieb bei ihm, als sich der Pöbler näherte. Herbeigerufene Polizeikräfte nahmen diesen schließlich fest. Es soll sich um einen 46-Jährigen handeln, der im Landkreis Offenbach schon öfter aufgefallen ist. Ein Bereitschaftsrichter, der am Freitagabend über den Fall entscheiden sollte, sah jedoch keine Grundlage, ihn weiter in Haft zu behalten.

In den vergangenen Jahren ist es in Offenbach wiederholt zu ähnlichen Vorfällen gekommen. 2018 war der Offenbacher Gemeinderabbiner von einer Gruppe junger Männer mit Parolen wie "Scheiß Jude" und "Free Palästina" beschimpft worden, als er auf dem Weg zur Synagoge war. Die Polizei ermittelte wegen Beleidigung.

2013 war derselbe Gemeinderabbiner in einem Offenbacher Einkaufszentrum von einer Gruppe von Jugendlichen antisemitisch angepöbelt worden. Der Fall hatte damals auch deshalb Aufsehen erregt, weil die Security-Mitarbeiter des Einkaufszentrums dem Rabbiner nicht zur Hilfe kamen. Stattdessen zwangen sie ihn dazu, Fotos zu löschen, die er von den Pöblern gemacht hatte, und verwiesen ihn ebenso wie die Angreifer des Hauses.

© SZ/kit
Zur SZ-Startseite
Day Two After Halle Shootings

MeinungAnschlag von Halle
:Die AfD hat den Attentäter in seinem Denken bestärkt

Das politische Denkmuster des Antisemitismus wird heute von niemandem so stark bewirtschaftet wie von der AfD. Wenn sich deren Politiker als Freunde der Juden gerieren, dann ist das bloße Show.

Kommentar von Ronen Steinke

Lesen Sie mehr zum Thema