bedeckt München 23°

Gesellschaftsgeschichte:Vom deutschen Judenhass

Halle

Als die Tür standhielt: Rabbiner Max Privorozki spricht nach dem Attentat von Halle im Oktober 2019 vor der Synagoge mit Medienvertetern.

(Foto: Regina Schmeken)

Das ambitioniert geschriebene "opus magnum" des Historikers Peter Longerich über Antisemitismus ist sehr zu empfehlen. In seiner Beschränkung auf den Rassenantisemitismus greift es jedoch zu kurz.

Rezension von Wolfgang Benz

Der Nahostkonflikt findet längst auch hierzulande statt, in den Medien, in Staatskanzleien und Parlamenten, auf der Straße, im Internet. Der wirkungsvollste Schlachtruf lautet "Antisemitismus" und er ist vielseitig anwendbar. Arabischstämmige Israelfeinde rotten sich zu antizionistischem und antisemitischem Gebrüll zusammen. Deutsche Judenfeinde pöbeln im Internet gegen Israel und "die Juden".

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
scham
SZ-Magazin
»Man muss sich klarmachen, dass man nicht für den perfekten Körper geliebt wird«
Österreichs Kanzler Kurz
Österreich
Wiener Gemetzel
Sexualität
Warum die Deutschen immer weniger Sex haben
Freundinnen
Corona und Freundschaft
Es waren einmal zwei Freundinnen
Cocaine and lines (flour) on a black reflective surface Cocaine and lines (flour) on a black reflective surface PUBLICAT
Drogenkonsum
"Das Koks war schon immer da in München"
Zur SZ-Startseite
Süddeutsche Zeitung
  • Twitter-Seite der SZ
  • Facebook-Seite der SZ
  • Instagram-Seite der SZ
  • Mediadaten
  • Newsletter
  • Eilmeldungen
  • RSS
  • Apps
  • Jobs
  • Datenschutz
  • Kontakt und Impressum
  • AGB