Antisemitismus:Gegendenkmal vorgestellt

Kunstwerk gegen Schmähskulptur an Zerbster Kirche
(Foto: DPA)

Das Schmährelief an der Zerbster Kirchenruine St. Nicolai wird durch ein Gegendenkmal ergänzt. Unterhalb der sogenannten "Judensau" an einem der Strebepfeiler wird eine 125 Zentimeter hohe Stele aus zwei Teilen platziert, wie der Künstler Hans-Joachim Prager () bei der Vorstellung seines Entwurfs in der sachsen-anhaltischen Stadt erklärte. Die aus einem Granitsockel und einer aufgesetzten Bronzehaube bestehende Stele "Reflexion" wird voraussichtlich im Frühjahr 2023 aufgestellt. Pragers Entwurf ist der Gewinner eines Gestaltungswettbewerbs, der von der Zerbster Kirchengemeinde St. Nicolai und St. Trinitatis ausgeschriebenen wurde. "Die Skulptur gehört mit ihrer menschenverachtenden Aussage zu unserem Erbe. Das müssen wir annehmen und damit angemessen umgehen", sagte Pfarrer Lutz-Michael Sylvester. Die Schmähplastik solle mithilfe des Gegendenkmals zu einer mahnenden Stätte werden und eine Informationstafel ergänzen.

Zur SZ-Startseite

Lesen Sie mehr zum Thema