Antisemitismus in Frankreich:Ein Land erschrickt vor sich selbst

Lesezeit: 10 min

Vandalized mailboxes with swastikas covering portraits of the late Holocaust survivor and renowned French politician Simone Veil are seen before renovation in Paris

Der Antisemitismus hat in Frankreich nie aufgehört, aber zuletzt drängten sich die schlimmen Nachrichten, und so erschrickt das Land auch ein bisschen vor sich selbst.

(Foto: Benoit Tessier/Reuters)

In Frankreich eskaliert der Hass auf Juden. Eine Reise zu den Ursachen und Folgen des modernen Antisemitismus: von Paris bis in den Süden, nach Aix-en-Provence.

Von Nadia Pantel

Der dunkle Schacht verfehlt nie seine Wirkung. Es ist staubig und kalt, und wenn man sich an die Mauer lehnt, berührt man dieselben Steine wie die Menschen, die hier vor 80 Jahren dicht gedrängt im Dreck lagen. Tausende Hungernde, die nur vier Toiletten zur Verfügung hatten und von denen 1941 schließlich die meisten in Viehwaggons in die deutschen Vernichtungslager transportiert wurden. In den Gängen und Gewölben, in denen früher die Inhaftierten schliefen, verzichtet die Gedenkstätte des Camp des Milles auf Schautafeln und historische Einordnung. Alle Besucher können sich auf eines einigen: Was hier geschah, war falsch. Sie zerstreiten sich bei der Frage, wann das Falsche beginnt. Und wo wir es heute zwischen uns dulden.

SZ-Plus-Abonnenten lesen auch:
Psychische Erkrankungen
Das Mikrobiom der Depression
Mutlose Mädchen
Psychologie
"Die Töchter wollen nicht so ein Leben wie ihre erschöpften Mütter"
Relax, music earphones or happy woman lying on living room sofa and listening to podcast, radio or meditation media. Indian person in house feeling zen in sun with smile, mind wellness or good energy; Therapie
Psychologie
"Es lohnt sich, seine Gefühle ernst zu nehmen"
Family Playing A Board Game Together; Spielen
Leben und Gesellschaft
12 Spiele, mit denen man sofort loslegen kann
A young woman enjoying snowfall in Amsterdam; Frieren Interview Hohenauer
Gesundheit
»Im Winter sollte man zur Ruhe kommen, kürzer treten«
Zur SZ-Startseite