bedeckt München 23°

Anschlagspläne in Deutschland:Drei mutmaßliche IS-Terroristen festgenommen - Anschlag in Düsseldorf geplant

  • Der "Islamische Staat" soll einen Anschlagsplan in Deutschland in Auftrag gegeben haben.
  • Heute wurden drei Männer in drei Bundesländern festgenommen, sie sollen einen Anschlag in der Düsseldorfer Altstadt geplant haben.
  • Ein mutmaßlicher Komplize der drei Festgenommenen hatte zuvor gegenüber französischen Behörden ausgesagt.
  • Laut Bundesinnenministerium ist die Gefährdungslage in Deutschland "unverändert" hoch.

Die deutschen Sicherheitsbehörden gehen dem Verdacht nach, dass die Führung des sogenannten "Islamischen Staates" einen Anschlagsplan in Deutschland in Auftrag gegeben hat. Dies hat der syrische IS-Anhänger Saleh A. nach Informationen von Süddeutscher Zeitung, NDR und WDR gegenüber französischen Behörden ausgesagt. Demnach sei bereits im April 2014 im IS-Hauptquartier Raqqa der Befehl erteilt worden, einen Anschlag in Deutschland zu verüben.

Auf die Angaben von Saleh A. stützen sich heute erfolgte Festnahmen in Nordrhein-Westfalen, Baden-Würtemberg und Brandenburg. Die drei hierbei festgenommenen Personen sollen Teil einer Terrorzelle gewesen sein, die Anschläge in Düsseldorf plante. Einer der drei Männer soll nach Informationen der Deutschen Presse-Agentur in einer Asylbewerberunterkunft im brandenburgischen Wriezen gefasst worden sein. Polizeikräfte stellten ihn am Vormittag in der Kleinstadt im Oderbruch.

Einer Pressemitteilung des Generalbundesanwalts zufolge sollen die vier Beschuldigten vorgehabt haben, für die Terrorvereinigung "Islamischer Staat" einen Anschlag in der Düsseldorfer Altstadt mit Sprengstoffgürteln und Gewehren geplant zu haben. Zu diesem Zweck sollen zwei der Festgenommenen im Mai 2014 von Syrien aus in die Türkei gereist und anschließend getrennt voneinander über Griechenland weiter nach Deutschland gereist sein. Einer der Verdächtigen soll bereits 2013 in Syrien für die Terrorvereinigung Al-Nusra-Front Sprenggürtel und Granaten gebaut haben.

Innenministerium: Gefährdungslage "unverändert" hoch

Zu weiteren Tatplanungen zwischen Saleh A. und den weiteren Beschuldigten kam es nicht, weil sich Saleh A. am 1. Februar 2016 in Paris gegenüber den französischen Strafverfolgungsbehörden offenbarte. Er befindet sich seither in Frankreich in Untersuchungshaft. Die Bundesanwaltschaft bemüht sich um seine Auslieferung nach Deutschland. Es liegen keine Hinweise darauf vor, dass die Beschuldigten bereits mit der Umsetzung ihres Anschlagsplanes konkret begonnen hatten.

Eine Sprecherin des Bundesinnenministeriums in Berlin sagte, die Gefährdungslage sei "unverändert" hoch. Deutschland befinde sich weiterhin "ebenso wie andere europäische Staaten im Fadenkreuz des internationalen Terrorismus".

Ein Zusammenhang dieser Festnahmen mit der Festnahme in Herne besteht offenbar nicht. Dort wurde ein 25-jähriger Syrer festgenommen, der zum Jahreswechsel 2015/2016 einen Anschlag geplant haben soll.